Dealer schmuggelte Drogen nach Deutschland 520 Gramm: Größter Crystal-Fund der Kripo Bayreuth

Marihuana und Crystal Meth - der Dealer wird verdächtigt, über längere Zeit große Mengen Drogen von Tschechien nach Deutschland geschmuggelt zu haben. Foto: Polizei Bayreuth

Den Fahndern der Kripo Bayreuth ist ihr größter Fang im Kampf gegen Crystal Meth gelungen. Bei einem Dealer fanden sie neben Marihuana gut ein halbes Kilo der synthetischen Droge.

 

Bayreuth – Die Kripo und die Staatsanwaltschaft Bayreuth hatten den 37-Jährigen, bei dem sie am Dienstag rund ein halbes Kilo Crystal Meth fanden, schon länger im Sinn. Auch dass er zusätzlich rund 200 Gramm Marihuana gebunkert hatte, wunderte die Ermittler nicht.

Der Mann aus dem südlichen Landkreis Bayereuth hatte über längere Zeit im großen Stil Drogen aus Tschechien nach Bayern geschmuggelt und hier verkauft.

Erfolgreiche Festnahme

Am Dienstag dann der Zugriff: Als der Ford mit dem 37-Jährigen und seiner Beifahrerin in den Morgenstunden auf der Bundesstraße B470 bei Eschenbach in Richtung Pegnitz unterwegs war, stoppten mehrere Polizeifahrzeuge das Auto. Die Beamten nahmen den überraschten Mann und seine 23 Jahre alte Bekannte fest und brachten sie nach Bayreuth zur Dienststelle der Kripo. Wie ein Drogenschnelltest zeigte, hatte der 37-Jährige erst kürzlich Amphetamin in den Händen gehabt.

Mit einem Drogenspürhund fanden die Ermittler auch das Drogenversteck. Das Crystal und das Marihuana hatten die Schmuggler im Reserverad des Wagens versteckt. Auch rund 50 Stück in Deutschland verbotene Böller hatte der 37-Jährige dabei.

In der Wohnung fanden die Ermittler weitere geringe Mengen Crystal Meth. Gegen den Mann wurde Haftbefehl erlassen. Seine Begleitung wurde wieder entlassen. Sie wird nicht verdächtigt, an den Drogen-Geschäften beteiligt zu sein.

4 Kommentare