"Das kann ich kaum beschreiben" Franck Ribéry verrät seinen "Gänsehaut-Moment" 2016

Franck Ribéry feierte im Februar sein Comeback beim FC Bayern. Foto: sampics/Augenklick

Franck Ribéry verrät seinen Moment des Jahres beim FC Bayern. Dabei nennt der Franzose gleich zwei Highlights und blickt optimistisch in die Zukunft.

 

München - Das Jahr 2016 bot für Bayerns Flügelflitzer Franck Ribéry ein besonderes Highlight.

In der Bild sprach der 33 Jahre alte Franzose über seinen Bayern-Moment des Jahres 2016. Anders als Stürmer Robert Lewandowski, der ein Tor zum besonderen Moment kürte, ist es für Ribéry sein Comeback im Februar 2016 nach langer Verletzungspause.

"Das war toll. Wenn die Fans meinen Namen rufen, ach das kann ich kaum beschreiben, das ist wunderbar, so schön. Das ist Gänsehaut pur, wenn sie meinen Namen rufen: 'Ribéry, Ribéry, Ribéry'. Das gibt mir Kraft, das gibt mir einen Extra-Schub. Da will ich noch mehr zeigen auf dem Platz", sagte der Franzose in der Bild.

"Schöne Beziehung"

Am 20. Februar 2016 gegen Darmstadt hatte Ribéry sein Comeback nach fast einjähriger Verletzungspause gefeiert und die Fans feierten ihn mit Standing Ovations und "Ribéry"-Rufen.

Allgemein pflegt der Franzose ein besonderes Verhältnis zu den Anhängern des Rekordmeisters. "Ich will immer Spaß mit meinen Fans haben, ich will ihnen viel Freude bereiten. Die Fans wissen, dass ich immer Vollgas, immer hundert Prozent gebe auf dem Platz - nicht nur für den Klub Bayern und meine Mannschaft, auch für sie. Das ist so eine schöne Beziehung mit meinen Fans", schwärmte der 33-Jährige.

Ribéry selbst fühlt sich "wieder bei hundert Prozent". Darum legte ihm der FC Bayern auch einen neuen Vertrag bis 2018 vor. "Der Moment als wir den Vertrag verlängert haben, war sehr schön. Ein Jahr mehr bei Bayern - das ist super", erklärte Ribéry. Was nach 2018 passiere, wisse er nicht, sagte der 33-Jährige. "Erstmal werden die nächsten anderthalb Jahre schön. Mit Uli Hoeneß mit Karl-Heinz Rummenigge, mit der Mannschaft, mit den Fans. Hoffentlich gewinnen wir viele Titel", meinte der Franzose voller Vorfreude.

 

3 Kommentare