Dakota Johnson und Charlie Hunnam Das sind die "Shades of Grey"-Stars

Die "Shades of Grey"-Darsteller: Charlie Hunnam und Dakota Johnson Foto: Dan Steinberg/Invision/AP

Keine Scham empfinden anscheinend Dakota Johnson und Charlie Hunnam. Denn sie werden die Figuren Anastasia Steele und Christian Grey aus dem freizügigen Roman von E.L. James in der Verfilmung von "Shades of Grey" übernehmen.

 

London - Nach langem Rätselraten stehen sie fest, die Hauptdarsteller für die Romanverfilmung von "Shades of Grey". Dakota Johnson wird die Figur der unerfahrenen Anastasia Steele mimen. Bekannt sind bisher vor allem ihre Eltern: Don Johnson (63, "Miami Vice") und Melanie Griffith (56, "Taschengeld"). Fremd ist sie der Filmbranche aber nicht. Ihr Filmdebüt gab die 23-Jährige bereits 1999 mit "Crazy in Alabama". In Filmen wie "The Social Network" und "Fast verheiratet" war sie bereits in Nebenrollen zu sehen. Bisher scheint die Texanerin in Sachen Sex-Szenen ein noch unbeschriebenes Blatt zu sein - genau wie ihre Filmfigur.

Dominant ist Charlie Hunnam hingegen in seinen bisherigen Filmen zumindest schon mal gewesen. Für seine Rolle als Christian Grey bringt er gute Voraussetzungen mit. In "Hooligans" war der Brite als brutaler Schläger zu sehen. Aktuell hat er die Hauptrolle in "Pacific Rim" als Pilot Raleigh Becket inne, der die Welt retten soll. Der 33-jährige Brite kann aber nicht nur den harten Mann spielen. Bevor er zum Bad Boy wurde, stellte er "Nicholas Nickleby" in dem Film-Drama nach dem Roman von Charles Dickens dar. Seit 2008 hat er zudem eine Hauptrolle in der US-Erfolgserie "Sons of Anarchy".

Gespannt auf die Leistung der Hollywood-Neuzugänge sind auf jeden Fall die Fans der Roman-Trilogie. Monatelang war im Netz darüber spekuliert und diskutiert worden, welche Darsteller für die gewagte Verfilmung in Frage kämen. Am Montag hat dann Autorin E.L. James persönlich die Namen der Darsteller über Twitter bekannt gegeben. Wer das Buch gelesen hat, wird Parallelen zu Stephenie Meyers "Twilight" bemerkt haben. Zu Beginn hatte das Werk noch "Master of the Universe" geheißen und war von der Autorin als Fan-Fiction, basierend auf den Charakteren von Bella Swan und Edward Cullen, geschrieben worden.

 

0 Kommentare