Club-Manager Martin Bader "Europa-Träume sind erlaubt"

Die Erinnerung an die letzte Europapokal-Saison des 1. FC Nürnberg sind bei Martin Bader noch im Kopf. Am Ende der Spielzeit 2007/08 stand der Abstieg in die zweite Liga an. Foto: dpa

Die Fans träumen bei nur vier Punkten Rückstand weiter von Europa. Sportvorstand Martin Bader erinnert sich mit gemischten Gefühlen an den letzten FCN-Auftritt in Europa.

 

Nürnberg - Club-Sportvorstand Martin Bader sieht einem möglichen Sprung des 1. FC Nürnberg auf die europäische Fußball-Bühne mit gemischten Gefühlen entgegen. "Die Historie hat gezeigt, dass die Leistung der vermeintlich kleineren Vereine in der Bundesliga leidet, wenn sie plötzlich europäisch spielen. Das haben wir 2008 am eigenen Leibe erlebt“, erinnert Bader auf der Homepage der Franken an den Bundesliga-Abstieg des damaligen UEFA-Cup-Teilnehmers, der sich dank des Pokalsiegs 2007 für Europa qualifiziert hatte.

Auf der anderen Seite sind „die einmaligen Highlights in der Europapokal-Saison“ noch allgegenwärtig. „Alle Fans und auch wir vom Verein würden diese gerne noch einmal erleben“, betont Bader und stellt klar:. „Solange die Tabellensituation Träumereien zulässt, ist es grundsätzlich erlaubt, vom Erreichen der Europa-League-Plätze zu träumen.“ Vier Punkte trennen den Club derzeit noch von einem europäischen Startplatz.

Zum Franken-Gipfel gegen Schlusslicht SpVgg Greuther Fürth am Sonntag sagte Bader: "Jeder beim Club hat verinnerlicht, dass in dieser Partie alles in die Waagschale zu werfen ist, um sie zu gewinnen. Aber es ist eines von fünf verbleibenden Bundesliga-Spielen. Nach dem Derby ist die Saison noch nicht vorbei.“

 

0 Kommentare