China Club in Berlin Joschka Fischer mit neuer Brille zum Friedens-Dinner

Joschka Fischer punktet mit neuer Brille beim Friedens-Dinner Foto: eventpress for aviprimor

Joschka Fischer ist zurück: Der ehemalige Außenminister zeigte sich jetzt im China Club in Berlin gewohnt lässig, aber mit neuer Brille. Er mischte sich unter hochkarätige Gäste aus Politik und Wirtschaft.

 

Berlin - Ein bisschen wortkarg, aber mit neuer Brille zeigte sich Joschka Fischer (66, "Gegen den Strom") am Donnerstagabend seit Langem mal wieder auf dem Berliner Parkett. Er folgte einer Einladung in den feinen China Club. Dorthin hatte der ehemalige Botschafter Israels in Deutschland, Avi Primor (79, "Süß und ehrenvoll"), den Ex-Außenminister und 70 weitere hochkarätige Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft geladen - unter ihnen Christina Rau, Ute und Mario Ohoven, Tessen von Heydbreck und Isa von Hardenberg.

Anlass war die Vorstellung des trilateralen EU-Studienganges, bei dem 30 junge Menschen aus Israel, Palästina und Jordanien gemeinsam studieren und ihren Masterabschluss an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf machen. Auch NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (53) reiste eigens zu diesem Abend an und schaffte es in einer Rekordzeit von 25 Minuten vom Flughafen zum Brandenburger Tor.

Nach einer kurzen Podiumsdiskussion erfreuten sich die Gäste in entspannter Atmosphäre an diversen Köstlichkeiten aus dem Wok. Zudem wies Avi Primor, Initiator des Studienganges, auf die große Benefiz-Gala (mit Daniel Barenboim) am 8. Februar 2015 im Auswärtigen Amt hin, die Spenden für den Studiengang einbringen soll.

"Jeder Euro trägt Zinsen für eine friedlichere Welt!", stellte Primor klar. "Einen formalen Frieden können am Ende zwar nur die Regierungen beschließen, aber echte Freundschaft kann nur entstehen, wenn Menschen zusammengebracht werden. Junge Menschen stehen für den Frieden. Unsere Studenten setzen dafür ein Zeichen."

 

1 Kommentar