Champions-League-Kraftakt Özil und Mertesacker mit Arsenal im Achtelfinale

Dreifacher Torschütze für den FC Arsenal: Olivier Giroud. Foto: dpa

Der FC Arsenal hat in der Bayern-Gruppe gerade noch die Kurve gekratzt: Das 3:0 bei Olympiaskos Piräus bescherte dem englischen Topklub den Sprung ins Achtelfinale. Olivier Giroud traf dabei drei Mal.

 

Köln - Der FC Arsenal hat mit den deutschen Weltmeistern Mesut Özil und Per Mertesacker das erste Vorrunden-Aus in der Champions League seit 16 Jahren mit einem Kraftakt verhindert.

Die Mannschaft von Arsene Wenger kam beim griechischen Rekordmeister Olympiakos Piräus zu einem 3:0 (1:0)-Erfolg und löste als Zweiter hinter dem deutschen Meister Bayern München in der Gruppe F doch noch das Ticket für die K.o.-Runde. Matchwinner der Gäste war Olivier Giroud.

Dem französischen Nationalspieler gelang ein Dreierpack (29., 49. und 67./Handelfmeter). Mit null Punkten nach zwei Spielen und der 2:3-Hinspielniederlage gegen Piräus stand Arsenal erheblich unter Druck, hielt diesem mit dem ersten Sieg im vierten Anlauf im Hexenkessel Karaiskakis-Stadion aber eindrucksvoll stand.

Özil und Mertesacker zeigten eine gute Leistung. Der englische Meister FC Chelsea steht ebenfalls im Achtelfinale der Königsklasse, das am Montag im Schweizer Nyon ausgelost wird. Das Team von Star-Trainer José Mourinho besiegte den FC Porto 2:0 (1:0) und sicherte sich Platz eins in der Gruppe G.

Ein Eigentor von Ivan Marcano (12.) brachte Chelsea auf die Siegerstraße, Willian (52.) machte für den Champions-League-Sieger von 2012 alles klar.

Hinter Chelsea zog Dynamo Kiew durch ein 1:0 (1:0) gegen Maccabi Tel Aviv in die Runde der besten 16 Mannschaften ein. Porto spielt derweil im neuen Jahr in der Europa League weiter. Dies bleibt dem AS Rom trotz einer enttäuschenden Nullnummer gegen BATE Borissow erspart. Die Mannschaft um Antonio Rüdiger genügte der Punkt zu Platz zwei in der Gruppe E hinter Titelverteidiger FC Barcelona und vor Bundesligist Bayer Leverkusen, die sich 1:1 trennten.

Lesen Sie hier: Leverkusen muss in die Europa League

Größter Außenseiter im Achtelfinale ist KAA Gent. Der belgische Meister bezwang am letzten Spieltag der Gruppe H Zenit St. Petersburg mit 2:1 (1:0) und belegte hinter den zuvor fünfmal siegreichen Russen den zweiten Rang. Für Weltmeister Shkodran Mustafi platzte derweil mit dem FC Valencia der Achtelfinal-Traum.

Die Spanier müssen nach dem 0:2 (0:1) gegen Olympique Lyon in die Europa League. Die Achtelfinal-Hinspiele werden am 16./17. und 23./24. Februar ausgetragen. Die Rückspiele finden am 8./9. und 15./16. März statt.

 

0 Kommentare