Bus vollständig ausgebrannt Horrorunfall: BMW rast in Flüchtlingsbus - ein Toter

Schrecklicher Unfall auf der B15 bei Erding: Die Bilder vom Rettungseinsatz Foto: fib

Am Mittwochabend ist bei Erding ein BMW in einen Bus der Bundeswehr gerast, der kurz zuvor Flüchtlinge transportiert hatte. Der Fahrer des Autos kam ums Leben.

 

Erding –  Verheerendes Bild auf der B15 am Mittwochabend: Gegen 22 Uhr war zwischen St. Wolfgang und Dorfen im Landkreis Erding ein BMW in einen leeren Bus der Bundeswehr gekracht. Der Reisebus hatte ersten Angaben zufolge Flüchtlinge von Rosenheim nach Erding transportiert und war gerade auf dem Rückweg als das Unglück passierte.

Kaum auszudenken, was passiert wäre, wenn in diesem Bus noch Flüchtlinge gesessen hätten.

Bei dem heftigen Aufprall wurde der BMW regelrecht zerfetzt, das Dach abgerissen und der 27-jährige Fahrer aus Rumänien im Wrack eingeklemmt. Er konnte von der Feuerwehr mit schwerem Gerät nur noch tot geborgen werden. Seine Beifahrerin wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Der Bus ging nach dem Zusammenstoß in Flammen auf und brannte vollständig aus. Der Fahrer und ein Bundespolizist konnten sich leicht verletzt aus dem brennenden Fahrzeug retten.

Die Feuerwehren aus den umliegenden Ortschaften löschten den Brand, die B15 war für ca. zwei Stunden gesperrt. Ein Gutachter soll die genaue Unfallursache klären.

 

5 Kommentare