Brutale Attacke an Tankstelle Mann (20) reißt Joggerin zu Boden und will sie vergewaltigen

Im Bereich der Tankstelle kam es zu der Attacke auf die Joggerin. Foto: google street view

Brutale Tat an einer Tankstelle in Fürstenried: Ein 20-Jähriger will eine Joggerin vergewaltigen - vor den Augen seiner Freunde.

 

München - Vor den Augen seiner Freunde ist am Montagabend ein 20-Jähriger aus München an der Agip-Tankstelle an der Boschetsrieder Straße über eine Joggerin hergefallen, um sie zu vergewaltigen. Die drei Freunde rissen den Münchner von der Frau weg. Die Männer flohen wenig später mit dem 20-Jährigen in einem Auto. Die Polizei nahm den Tatverdächtigen noch in der Nacht fest.

Die 29-jährige Angestellte kam gegen 23 Uhr während ihres Trainingslaufs an der Tankstelle in Fürstenried vorbei. Plötzlich stürze sich ein fremder Mann auf sie und riss sie zu Boden. Der Angreifer drückte die Frau zu Boden, hielt sie mit den Händen fest und drohte ihr, er werde sie "jetzt ficken".

Freunde zerren Opfer vom Täter

Dazu kam es zum Glück aber nicht, denn seine drei Freunde rissen den 20-jährigen Münchner von der Joggerin weg. Die 29-Jährige ging in die Tankstelle, um von dort aus mit ihrem Smartphone die Polizei zu verständigen. Dabei folgte ihr der Angreifer, er schlug ihr das Handy samt den daran befestigten Kopfhörern aus der Hand. Anschließend verließ der Täter die Tankstelle und ging zu seinen Freunden, die an einem Seat bereits auf ihn warteten. Die vier Männer setzten sich in den Wagen und fuhren weg.

Mitarbeiter der Tankstelle verständigten den Polizeinotruf. Nur Minuten später lief bereits die Fahndung nach dem mit vier Personen besetzten Seat an. Eine Streife stoppte noch in der Nähe des Tatorts den gesuchten Wagen. Der 20-Jährige wurde von den Beamten festgenommen und auf die Wache gebracht. Einen Alkoholtest verweigerte der Verdächtige. Deshalb wurde die Entnahme einer Blutprobe angeordnet.

U-Haft wegen versuchter Vergewaltigung

"Er Münchner wurde wegen versuchter Vergewaltigung angezeigt", sagt Polizeisprecherin Alessa Quintes. Die weiteren Ermittlungen hat das Kommissariat K15, zuständig für Sexualdelikte, übernommen. Gegen den Münchner wurde Haftbefehl beantragt, er wurde am Montagnachmittag dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Anschließend kam der 20-Jährige in U-Haft.

Die drei Freude des Verdächtigen wurden ebenfalls von der Polizei vernommen. Anschließend durften sie wieder gehen. Gegen die Männer wird nicht ermittelt, sie sind in dem Verfahren lediglich Zeugen.

 

35 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading