Brauchtum Bamberger Erzbischof: Sankt Martin muss bleiben

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick setzt sich für das Sankt-Martins-Fest ein. Foto: dpa

Das Sankt-Martins-Fest abschaffen und lieber ein „Sonne-Mond-und-Sterne“-Fest feiern? Nicht mit dem Bamberger Erzbischof Ludwig Schick. Er forderte er am Freitag, Sankt Martin müsse bleiben

 

Bamberg  –  Der Heilige helfe, Werte wie Solidarität, Teilen und Nächstenliebe zu bewahren. „Er hat auch den Nichtchristen etwas zu sagen“, schrieb der Kirchenmann im Kurznachrichtendienst Twitter. Die Linkspartei in Nordrhein-Westfalen hatte mit der Aussage für Wirbel gesorgt, der Brauch, am 11. November den Heiligen Martin zu feiern, dränge muslimischen Kindern christliches Brauchtum auf. In Kindergärten wird der Gedenktag des Heiligen traditionell mit Laternenumzügen gefeiert. Martin, so die Legende, soll sich im 4. Jahrhundert als Bischof besonders für die Armen eingesetzt haben.

 

3 Kommentare