Bogenhausen Bewaffneter Raubüberfall auf Tankstelle

Am späten Mittwochabend überfallen zwei mit Messer und Schusswaffe vollmaskierte Personen eine Tankstelle in Bogenhausen. Sie bedrohen die Angestellte, rauben Bargeld und Zigaretten.

 

Bogenhausen - Am Mittwoch kurz nach 22 Uhr betraten zwei vollmaskierte Personen eine Tankstelle an der Effnerstraße, in der sich eine 49-jährige Angestellte gerade alleine aufhielt. Der mit einem Messer bewaffnete erste Täter begab sich hinter den Kassenbereich, bedrohte die Angestellte und forderte sie auf, das Bargeld herauszugeben. Er nahm das Geld schließlich selbst aus der Kasse. Nachdem er auch noch mehrere Schachteln Zigaretten mitgenommen hatte, flüchtete er mit seinem Komplizen. Der hatte während der Tat mit einer Schusswaffe den Eingangsbereich abgesichert. 

Die beiden Täter flüchteten zu Fuß in Richtung Titurel-/Oberföhringer Straße in eine Parkanlage. Die Überfallene erlitt einen leichten Schock. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ohne Erfolg.

Täterbeschreibung: Der Messerträger ist circa 30 bis 40 Jahre alt, 170 cm groß und hat eine kräftige Statur. Er sprach akzentfreies Deutsch und wurde als "höflich“ beschrieben. Zur Tatzeit trug er einen schwarzen Anorak mit Kapuze der Marke Nike, eine schwarze Strickmütze, eine schwarze Hose und schwarze Handschuhe sowie helle Turnschuhe. Er war vollmaskiert und hatte einen tarnmustergefleckten Rucksack bei sich.

Sein Mittäter beziehungsweise seine Mittäterin war rund 160 cm groß und schlank. Die Person trug eine schwarze Jacke mit Kapuze, eine dunkle Kopfbedeckung (eventuell mit hellem Muster), eine schwarzen Hose mit heller Aufschrift am linken Oberschenkel und schwarze Handschuhe. Auf ihren Turnschuhen waren zwei helle Streifen, wie der Komplize war sie ebenfalls vollmaskiert. Er/sie war mit einer schwarzen Schusswaffe bewaffnet.

Auslobung: Die Retail Operating Company Esso-Station hat für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat oder zur Ergreifung der Täter führen, eine Belohnung in Höhe von 1.000 Euro ausgesetzt, die unter Ausschluss des Rechtsweges zuerkannt und verteilt wird.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

 

1 Kommentar

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading