Blutiger Unfall in Mittelfranken 500 Schafe rennen auf Straße - mehr als 30 werden überfahren

Nichts für schwache Nerven. Ein Mercedes raste mitten in die Herde – die Bilder vom Bergungseinsatz. Foto: News 5

Den Rettern bot sich ein grausiges Bild nachdem am Dienstagabend eine riesige Schafherde an einer Staatsstraße ein Gatter durchbrochen hatte und auf die Fahrbahn gerannt war. Über 30 Tiere wurden getötet.

Neuhof an der Zenn - Die Staatsstraße 2413 bei Neuhof a.d. Zenn (Nürnberg) war am Dienstagabend blutgetränkt.

Eine Schafsherde mit rund 500 Tieren hatte dort den Zaun ihres Geheges durchbrochen und war auf die Straße gerannt. Die Strecke war stark befahren, nicht beleuchtet und zudem in dem Bereich frei von Geschwindigkeitsbegrenzungen. Eine Autofahrerin raste mitten in die Herde, ein weiterer konnte noch abbremsen, erfasste aber dennoch einige Tiere. Etwa 30 Schafe wurden getötet, weitere verletzt. Ein Großteil der Herde verstreute sich nach dem Unglück in alle Richtungen.

Während sich die Rettungskräfte um eine mittelschwer verletzte Frau kümmerten, versuchte der Schäfer mit Helfern so viele Tiere wie möglich einzufangen. Die Polizei geht aber davon aus, dass auch am Mittwoch noch Schafe frei herumliefen.

Die Straße musste für die Bergungsarbeiten komplett gesperrt werden.

 

9 Kommentare