Blitzkritik Robyn und der Musikautomatenpop

Das Cover „Body Talk Pt. 1“ Foto: Cover

Die schwedische Sängerin Robyn und ihr Pop mit dem eiskalten Herzen

 

Robyn ist ein Pop-Dance-Automat mit weiblichen Zügen, der zum Zirpen der Synthesizer zuckt. Natürlich ist das Spiel mit der Roboterutopie nicht neu, aber die schwedische Künstlerin hat mit ihrem konzentrierten, knappen, acht Songs umfassenden Album „Body Talk Pt. 1“ eine Tonperformance geschaffen, die sich mühelos auch als überzeugendes Pop-Album hören lässt. „Fembots have feelings, too“ – singt sie. Diese Maschine will Liebe. Die letzten zwei Nummern sind warm und akustisch.

Christian Jooß

 

0 Kommentare