Bis 10. November Flüchtlinge demonstrieren erneut am Sendlinger Tor

Bereits im September demonstrierten rund 70 Flüchtlinge am Sendlinger Tor Foto: Daniel von Loeper

Am Sendlinger Tor demonstriert erneut die Organisation "Refugee Struggle for freedom". Die Demonstration ist vom KVR bis zum 10. November genehmigt - die Veranstalter haben zugesagt, nicht in den Hungerstreik zu treten.

 

Altstadt - Unlängst marschierten sie nach Nürnberg zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, jetzt demonstrieren sie wieder am Sendlinger-Tor-Platz. Die Vereinigung "Refugee Struggle for Freedom" hat wieder eine Dauerversammlung auf der Trambahninsel angemeldet.

Ab heute, 14 Uhr, wollen dort laut Veranstalter 15 bis 20 Personen erneut Tag und Nacht demonstrieren. Ihr Thema lautet "Stop Deportation". Die Versammlung soll bis Donnerstag, den 10. November, laufen. In einem Kooperationsgespräch mit dem Kreisverwaltungsreferat haben die Veranstalter von sich aus zugesichert, dass sie keinen Hungerstreik planen.

Kein Hungerstreik

Außerdem versichern sie, den Platz spätestens zum Beginn der Aufbauarbeiten für die Christkindltram der MVG Mitte November zu verlassen. Ansonsten gelten die üblichen Auflagen, die auch schon für die Dauerversammlung von 7. September bis 8. Oktober wirksam waren.

Damals hatten sich rund 70 Personen nach einem Protestmarsch durch die Stadt spontan am Sendlinger Tor zu einer Dauerdemonstration niedergelassen.

  • Bewertung
    128