Beziehung mit Harry Styles Taylor Swift hatte die ganze Zeit Angst

Harry Styles und Taylor Swift bei einem romantischen Spaziergang durch den New Yorker Central Park im Dezember 2012. Foto: BangShowbiz

Mehr als zwei Jahre nach ihrer Beziehung mit "One Direction"-Sänger Harry Styles hat Taylor Swift nun verraten, dass sie die meiste Zeit nur Angst hatte.

 

New York - Taylor Swift glaubte nie daran, dass ihre Beziehung mit Harry Styles lange halten würde.

Die Sängerin und der One-Direction-Star beendeten Anfang 2013 ihre dreimonatige Beziehung. Die 25-Jährige erklärte jetzt, dass sie nie an daran glaubte, dass sie als Paar eine Chance hatten.

'Grammy Museum' veröffentlichte zum einjährigen Jubiläum des Albums '1989' jetzt ein Video, in dem die Blondine eine Akustik-Version ihres Songs 'Out of the Woods' spielt. Von dem Track wird vermutet, dass er über ihre Beziehung mit dem Herzensbrecher handelt. Die Sängerin verriet: "Das Gefühl, dass ich die meiste Zeit in dieser Beziehung hatte, war Angst. Denn es fühlte sich sehr zerbrechlich an, so unglaublich zart. Und ich dachte mir immer: 'Okay, was wird die nächste Hürde? Was wird die nächste Sache sein, die uns auf die Probe stellt? Wie lange haben wir, bis das Ganze zu einem schrecklichen Chaos wird und wir Schluss machen? Haben wir einen Monat? Haben wir drei Tage?"

Neue "One Direction"-Single: Harry Styles singt in "Perfect" über Taylor Swift

Obwohl die Sängerin derzeit glücklich in ihrer Beziehung mit dem DJ Calvin Harris ist, denkt sie dennoch nicht schlecht über das One-Direction-Mitglied. Ihre gemeinsame Zeit inspirierte die Musikerin zu mehreren Songs für ihr letztes Album und sie spricht immer noch sehr positiv über ihre kurze Zeit als Paar. Die Blondine erklärte: "Ich denke, sehr viele Beziehungen können sehr stark sein und das ist irgendwie das, auf das man hofft, dass es stark und gut für einen ist, aber das ist nicht immer das, was man bekommt. Und das heißt nicht, dass es nicht etwas Besonderes und Außergewöhnliches ist, eine Beziehung zu haben, die so zerbrechlich ist und in ihrer Zerbrechlichkeit so bedeutsam."

 

0 Kommentare