Bestseller-Autor schreibt in der AZ Friedrich Ani: "Seehofer ist ein Unchrist"

Bestseller-Autor Friedrich Ani geht mit Innenminister Seehofer hart ins Gericht. Foto: dpa, imago

Die Flüchtlingspolitik von Horst Seehofer ruft immer mehr Kritiker auf den Plan. Bestseller-Autor Friedrich Ani geht nun in der AZ mit scharfen Worten mit dem Innenminister ins Gericht.

München - Der 1959 in Kochel geborene Autor Friedrich Ani schreibt Krimis, Jugendromane, Lyrik und Drehbücher und wurde sieben Mal mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnet.

Im vergangenen Jahr drehte Volker Schlöndorff "Der namenlose Tag" nach der Romanvorlage von Friedrich Ani.

Lesen Sie hier exklusiv in der AZ seine Abrechnung "Ich glaube":

Ich glaube nicht an Horst Seehofer.

Ich glaube nicht an Menschen, die sich freuen, wenn andere Menschen hilflos im Meer versinken.

Ich glaube nicht an sein Wort, an seine Absichten, an ein Licht in seinem Herzen.

Ich glaube nicht, dass Horst Seehofer Christ ist.

Ich glaube, er ist ein Unchrist in einer unchristlichen Partei.

Ich glaube, dass Jesus sich nachts an seinem Kreuz, irgendwo in einer bayerischen Behörde, zur Wand dreht und sich schämt.

Ich glaube, dass Horst Seehofer dem Gedanken der Nächstenliebe so fernsteht wie Beate Zschäpe.

Ich glaube, dass ein Mensch, der Ertrinkende als Touristen bezeichnet, seelisch begraben auf die Welt gekommen sein muss.

Ich glaube, dass eine politische Partei, in deren Namen christlich-soziale Werte beschworen werden, mit einem Vorsitzenden wie Horst Seehofer wertlos ist.

Ich glaube, dass ein Innenminister, der seinen 69. Geburtstag mit der Abschiebung von 69 Menschen feiert, nicht der Innenminister eines demokratischen, aus der Unterwelt eines menschenverachtenden Regimes auferstandenen und zu Liebe und Versöhnung hinstrebenden Landes sein kann.

Ich glaube, dass Horst Seehofer all jenen als Fackelträger dient, die eine neue Dunkelheit über Deutschland bringen und neue Mauern in den Köpfen errichten wollen.

Ich glaube, dass jeder Tag, an dem Horst Seehofer länger in seinem Amt bleibt, ein schlechter Tag für die Demokratie ist.

Ich glaube nicht an Horst Seehofer, obwohl ich ihn sehen und hören kann.

Ich glaube, Horst Seehofer existiert nicht.

Ich glaube, er ist ein Hologramm aus einem Albtraum der Vergangenheit. Das muss ich glauben, anders kann ich der Welt zurzeit nicht ins Gesicht sehen.

Friedrich Ani

  • Bewertung
    946