Bergbauunglück in China Zwei Explosionen in drei Tagen: Minen-Manager festgenommen

Bei gleich zwei Explosionen innerhalb von drei Tagen sind in einer chinesischen Kohlegrube 34 Arbeiter getötet worden. Ein Firmenmanager wurde festgenommen.

 

Peking – Nach zwei Explosionen innerhalb von drei Tagen in der selben Mine in China ist ein Firmenmanager festgenommen worden. Derzeit untersuche die Polizei die Hintergründe der Unglücke in der Kohlegrube in der nordostchinesischen Provinz Jilin, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua am Dienstag. Am Freitag waren bei der ersten Explosion 28 Kumpel in der Babao Mine in der Stadt Baishan getötet worden. Am Montag knallte es wieder, sechs Arbeiter starben. Chinas Bergbau gilt als sehr gefährlich. Mehrere Tausend Kumpel kommen jedes Jahr ums Leben.

 

0 Kommentare