Berater pokern Lewandowski zu Real? "Da läuft was"

Luftkampf: Bayerns Robert Lewandowski (l.) gegen Leverkusens Jonathan Tah. Foto: dpa

Gehaltserhöhung – oder Abflug nach Madrid? Die Berater des Bayern-Stars heizen die Gerüchte um den polnischen Torjäger an.

 

Leverkusen -  Auch an der letzten Flanke von Außenstürmer Douglas Costa sprang der anvisierte Abnehmer im Sturmzentrum, Torjäger Robert Lewandowski, vorbei. Hatte der Pole in den ersten beiden Ligaspielen 2016 noch alle vier Bayern-Treffer erzielt, und damit die einzigen Münchner Tore in diesem Jahr 2016, blieb er diesmal glücklos.

Die nächste Auszeichnung ist dem Bayern-Stürmer dagegen gewiss: In seiner Heimat wurde der 27-Jährige zum fünften Mal in Serie zu Polens Fußballer des Jahres gewählt. „2015 war ein wirklich wundervolles Jahr – für mich und für alle polnischen Fans. Ich hoffe, dass es 2016 genauso weitergeht und ich mit dem FC Bayern und der Nationalmannschaft große Erfolge feiern kann“, erklärte Lewandowski, der Anfang Januar erstmals auch zum Sportler des Jahres gekürt worden war – und das als erster Fußballer seit 33 Jahren.

Gehaltserhöhung oder Abgang?

Ehre wem Ehre und Gerüchte wem Gerüchte gebühren. Am Wochenende kamen aus Spanien neue Spekulationen, was Lewandowskis (ferne?) Zukunft bei Real Madrid – den Königlichen mit dem großen Geldbeutel – betrifft. Wie die Sporttageszeitung „As“ unter Bezug auf Lewandowski-Berater Cezary Kucharski berichtet, fordert der Pole, der von Borussia Dortmund zu den Bayern kam, eine üppige Gehaltserhöhung, wenn er seinen noch bis 2019 laufenden Vertrag beim FC Bayern verlängern soll.

Die Rede ist vom „Vertrag seines Lebens“ und einem angebliche Jahressalär von 18 Millionen. Zum Vergleich: Superstar Cristiano Ronaldo verdient angeblich 18,5 Millionen Euro per anno. Kucharski soll auf die Frage, ob denn da „etwas mit Real Madrid laufe“, geantwortet haben: „Ja, da gibt es etwas.“ Nur Luftblasen?

 

4 Kommentare