Beim Sieg gegen Krefeld Ryan Button: Der Toröffner für den EHC Red Bull München

Ryan Button brachte den EHC gegen Krefeld nach 43 Minuten in Führung. Foto: GEPA Pictures

Ryan Button bringt den EHC Red Bull München  gegen die Krefeld Pinguine auf die Siegerstraße. "Es war ein sehr wichtiges Tor", stellte Trainer Don Jackson im Anschluss fest.

München - Es war eines dieser Spiele, in denen der Puck einfach nicht rein will, in denen Erfolgstrainer Don Jackson dann immer "Geduld und Disziplin" besonders einfordert.

Der EHC Red Bull München hatte von beidem ausreichend in der Partie am Oberwiesenfeld gegen die Krefeld Pinguine. Und sie hatten Verteidiger Ryan Button, der nach 42 Minuten und 37 Sekunden als Toröffner fungierte. Sein Schlagschuss übte sich als Schulterklopfer bei Pinguin-Goalie Dimitri Pätzold, von dort machte die Scheibe einen hohen Bogen, über den Torhüter, sprang gegen den Innenpfosten und vor dort über die Linie – das 1:0. Den 2:0-Endstand erzielte John Mitchell 32 Sekunden vor Schluss per Empty-net-Goal. "Das war ein dummes Ding für Dimi", sagte Krefelds Torsten Ankert.

"Es war ein sehr wichtiges Tor von Ryan", lobte Jackson seinen Verteidiger für seinen zweiten Treffer in den bisher 22 Liga-Spielen. Durch den Erfolg verkürzte der EHC als Tabellenzweiter den Rückstand auf Liga-Primus Mannheim auf fünf Punkte. Der vielgelobte Button erklärte: "Natürlich freut man sich immer, wenn man ein Tor erzielt. Es war ein gutes Spiel von beiden Seiten." Am Freitag (19.30 Uhr) muss der EHC bei der Düsseldorfer EG ran, am Sonntag (16.30) empfangen die Red Bulls dann Wolfsburg.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null