Bei Wanderung Zwei Deutsche in Namibia umgekommen

Namibia ist ein beliebtes Urlaubsziel. Foto: dpa

In Namibia wurden seit Freitag zwei deutsche Staatsbürger vermisst. Nun hat die Deutsche Botschaft bestätigt, dass die beiden Frauen bei einer Wanderung ums Leben kamen, ihre Leichen wurden in einer Schlucht gefunden.

 

Im Süden Namibias sind zwei deutsche Urlauberinnen während einer Wanderung tödlich verunglückt. Die Leichen der Mutter und ihrer Tochter wurden am Montag in einer Schlucht des Fish River Canyons gefunden, wie die staatliche Agentur für Nationalparkresorts mitteilte. 

Nun sollen zunächst die Angehörigen der Opfer verständigt werden, wie Sprecherin Mufaro Nesongano erklärte. Die deutsche Botschaft in Windhuk teilte mit, man sei mit dem Fall befasst und arbeite eng mit den namibischen Behörden zusammen. 

Bei den Opfern handelte es sich der namibischen «Allgemeinen Zeitung» zufolge um eine 47-Jährige und deren 21 Jahre alte Tochter. Die beiden Frauen waren demnach offenbar in eine der Schluchten abgestiegen, obwohl dies wegen der gegenwärtig extremen Hitze in der Region verboten ist, wie die «Allgemeine Zeitung» weiter berichtete.

Seit Freitag war eine Suchaktion im Gange, an der unter anderem auch ein Polizeihubschrauber beteiligt war. Die örtliche Polizei in der Region Karas bestätigte den Tod der beiden Frauen, konnte zunächst aber keine genaueren Angaben machen, wie es zu dem Unglück kam. 

Der Canyon in der früheren deutschen Kolonie Namibia gilt als eine der bedeutendsten Schluchtlandschaften nach dem Grand Canyon in den USA. Die Schlucht nahe der südafrikanischen Grenze ist ein bei Namibia-Touristen beliebtes Urlaubs- und Wanderziel.

 

0 Kommentare