Bei den iHeartRadio Awards Justin Timberlake hält flammende Rede gegen Mobbing

Preisträger Justin Timberlake bei den iHeartRadio Awards in Los Angeles Foto: John Salangsang/Invision/AP

Popstar Justin Timberlake war früher keines der coolen Kids. Er sei immer schon etwas anders gewesen. Auf einer Preisverleihung hielt er deswegen nun eine flammende Rede gegen Mobbing.

 

Popstar Justin Timberlake (34, "Mirrors"), der mit seiner Frau Jessica Biel (33, "The Tall Men") sehnsüchtig das erste Kind erwartet, zeigte bei den iHeartRadio Music Awards in Los Angeles, dass ihm Kinder sehr am Herzen liegen. In seiner Dankesrede für den an ihn verliehenen Preis für Innovation, wendete sich der Sänger auf der Gala am Sonntagabend (Ortszeit) direkt an die Jugend. Er ermutigte sie, sich nicht unterkriegen zu lassen, nur weil sie vielleicht anders seien. Timberlake selbst habe in der Schule auch nie zu den angesagtesten Kids gehört, wie er offen bekannte.

Timberlake war Mobbing-Opfer

"Als Schüler wurde ich alles andere als ein Innovator genannt. Sie nannten mich anders. Sie nannten mich komisch. Sie nannten mich einige andere Worte, die ich hier im Fernsehen nicht sagen kann." Aber Timberlake wusste damit umzugehen, wie er weiter erklärte: "Zum Glück hat mir meine Mutter beigebracht, dass es etwas Gutes ist, anders zu sein. Anders zu sein bedeutet, dass man dadurch überhaupt erst einen Unterschied machen kann."

"Bleibt albern, bleibt hungrig"

Deswegen erhob Timberlake die Stimme gegen Mobbing: "Wenn du ein junger Mensch bist, so wie ich es war, [...] und du wirst als komisch, anders oder wie auch immer bezeichnet, dann stehe ich heute hier, um euch zu sagen, eure Kritiker zählen nichts. Ihre Worte werden verblassen, ihr aber nicht. Bleibt albern, bleibt hungrig", riet der Popstar den jungen Zuhörern im Publikum. "Träumt, arbeitet hart und wer weiß, vielleicht steht auch ihr eines Tages auf einer Bühne und euch wird ein Preis für Innovation verliehen", so der Megastar ermutigend.

 

0 Kommentare