Bayern Tollwut! Welpe aus Osteuropa war infiziert

Auch Hunde können das Virus übertragen. Erst lieb und trollig, plötzlich bis der Welpe seinen Besitzer - der Tierarzt diagnostizierte Tollwut. Foto: Petra Schramek

NEUSTADT/AISCH - In Neustadt an der Aisch wurde jetzt ein acht Wochen altes Hunde-Baby Maja eingeschläfert, das sein Besitzer aus Osteuropa mitgebracht hatte: Der Mischling hatte Tollwut.

 

Immer wieder warnen Tierschützer und Veterinäre davor, Welpen bei unseriösen Züchtern zu kaufen – weil die Tiere oft schlecht versorgt werden und Krankheiten übertragen können. In Neustadt an der Aisch wurde jetzt das acht Wochen alte Hunde-Baby Maja eingeschläfert, das sein Besitzer aus Osteuropa mitgebracht hatte: Der Mischling hatte Tollwut.

„Das war der erste Tollwut-Fall in unserem Landkreis seit 17 Jahren“, sagt Karl-Helmut Geißelbrecht, der Leiter des Veterinäramtes in Neustadt. Deutschland gilt seit dem 28.September 2008 als tollwutfrei. „Aber leider wird die Krankheit immer wieder aus unseren Nachbarländern importiert“, sagt Sabine Merz von der Tierärztekammer.

So war es auch im Fall von Welpe Maja. Anfangs noch niedlich und verspielt, wurde die Kleine plötzlich reizbar und aggressiv. „Und schließlich hat sie ihren Besitzer gebissen“, erzählt Geißelbrecht. Dem Besitzer geht es heute wieder gut. Die kleine Maja wurde eingeschläfert.

nk

 

0 Kommentare