Fassade weggesprengt Nürnberg: Nach Wohnhaus-Explosion: Ermittlungen gegen Bewohner dauern an

Feuerwehrleute stehen vor einem Haus in Nürnberg, dessen Fassade teilweise weggesprengt wurde. Foto: News5 / Friedrich/NEWS5/dpa

Ende März 2019 kam es in Nürnberg zu einer Explosion in einem Wohnhaus, bei der die Fassade des Gebäudes weggerissen wurde. Acht Monate später dauern die Ermittlungen gegen den 60-jährigen Bewohner weiterhin an.

 

Nürnberg - Acht Monate nach einer Explosion in einem Wohnhaus in Nürnberg dauern die Ermittlungen gegen den 60 Jahre alten Bewohner an. Er soll vor dem Unglück im März Gas geschnüffelt haben, um sich daran zu berauschen, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Nürnberg am Mittwoch sagte. Der Vorwurf laute auf fahrlässiges Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion.

Fassade von Wohnhaus weggesprengt - Ermittlungen gegen Bewohner

Der Mann, der bei dem Vorfall schwere Verletzungen erlitten hatte, schweige zu den Anschuldigungen. Zuvor hatten die "Nürnberger Nachrichten" und "Nürnberger Zeitung" darüber berichtet. Durch die Explosion waren große Teile der Hauswand herausgerissen worden. Ein weiterer Bewohner des Haues blieb unverletzt.

  • Bewertung
    3