Bayern-Gegner fetzt sich Egoismus-Zoff in Wolfsburg: Hecking attackiert Dost

In aller Öffentlichkeit und hart wie selten hat Wolfsburg-Trainer Dieter Hecking seinen Topstürmer Bas Dost kritisiert. Vor dem Spiel gegen den FC Bayern ist die Stimmung bei den Wölfen angespannt.

 

Wolfsburg - Die Fans lagen Bas Dost nach dem Doppelpack zu Füßen, doch Dieter Hecking verpasste dem launischen Matchwinner eine verbale Ohrfeige. "Wie er die letzten drei Tage rumgelaufen ist, als hätte man ihm das Spielzeug weggenommen, das geht nicht. Das ist Egoismus, den wir nicht brauchen", sagte der Trainer des VfL Wolfsburg nach dem 2:0 (0:0)-Heimsieg gegen Hertha BSC. Und der sichtlich geladene Hecking schickte noch eine überdeutliche Warnung an seinen Topstürmer hinterher: "Wenn er meint, dass das der Weg ist, den er gehen will, dann ist er hier in Wolfsburg falsch."

Rumms! Heckings Aussagen dürften Dosts ziemlich großes Ego empfindlich treffen. Statt die Joker-Qualitäten des zweifachen Torschützen (76. und 88./Foulelfmeter) zu loben, prangerte Hecking dessen offenbar mangelhafte Einstellung an. In aller Öffentlichkeit und mit selten gezeigter Härte. Vor dem Spitzenspiel am Dienstag (20.00 Uhr/Sky) bei Rekordmeister Bayern München sicherlich kein idealer Zeitpunkt, doch Hecking will Dost weiter schmoren lassen: "Ich lasse ihn jetzt drei Tage in Ruhe, so wie er das mit der Mannschaft auch getan hat."

Hecking ist sauer, weil Dost zunächst im Champions-League-Auftaktspiel gegen ZSKA Moskau (1:0) wenig Einsatzfreude gezeigt und im Training danach übellaunig und mit lascher Körpersprache für schlechte Stimmung im Team gesorgt hatte. Seinen Frust über die Auswechslung zur Halbzeit hatte der Torjäger offen zur Schau gestellt. "Das ist sehr bedenklich", sagte Hecking: "Da sollte er schleunigst seine Einstellung ändern."

 

3 Kommentare