Bayern-Flügelflitzer vor Comeback Robbens Leidenszeit endet: Das ist sein "einziges Ziel"

, aktualisiert am 16.09.2016 - 13:55 Uhr
Gut dehnen: Arjen Robben beim Training am vergangenen Mittwoch. Foto: Imago

Mit Arjen Robben steht eins der Münchner Stehaufmännchen (mal wieder) vor dem Comeback. Klar, die vielen Rückschläge schlagen aufs Gemüt, doch der Holländer hat die Motivation wiedergefunden. 

 

München - Arjen Robben kann wieder lächeln. Zunächst noch auf dem Trainingsplatz - und bald auch wieder auf der große Fußballbühne im Stadion. "Es schaut ganz gut aus", berichtete der 32 Jahre alte Niederländer, dessen letztes Pflichtspiel für den FC Bayern München inzwischen die Ewigkeit von mehr als einem halben Jahr zurückliegt.

Überstürzen will der verletzungsanfällige Robben bei seinem x-ten Comeback jedenfalls nichts. Beim ersten Wiesn-Spiel am Samstag (Sky, AZ-Liveticker) wird er aber dennoch als Backup auf der Bank Platz nehmen, wie Carlo Ancelotti am Freitag bei einer Pressekonferenz verkündete.

Einziges Ziel: Ohne Verletzungen in die Winterpause

Am 5. März bestritt er beim 0:0 in Dortmund sein letztes Ligaspiel. Eine Adduktorenverletzung bedeutete das Saison-Aus. Robben schuftete im Sommerurlaub für sein Comeback. Aber gleich im ersten Testspiel in Lippstadt folgte der Rückschlag - erneute Adduktorenverletzung.

"Das war noch mal ein harter Schlag", gestand Robben jetzt. Er gab einen tiefen Einblick in sein Seelenleben: "Da verliert man auch ein bisschen die Motivation, Kraft und Energie." Jetzt ist alles wieder da. Und ein früher Weihnachtswunsch: Sein "einziges Ziel" sei es nun, bis zur Winterpause verletzungsfrei mit einem Lachen dazustehen.

 

2 Kommentare