Bayern Denkmal für S-Bahn-Helden Dominik Brunner

ERGOLDSBACH - Die niederbayerische Heimatgemeinde von Dominik Brunner will dem S-Bahn-Helden ein Denkmal setzen. Das geplante Bronze-Denkmal zeigt einen Mann, der sich schützend vor ein Kind stellt.

 

DerGemeinderat von Ergoldsbach (Lkr. Landshut) habe sich für einenEntwurf des Künstlers Stefan Rottmeier entschieden, teilte derErgoldsbacher Bürgermeister Ludwig Robold am Donnerstag mit. Dasgeplante Bronze-Denkmal zeigt einen Mann, der sich schützend vor einKind stellt und warnend die rechte Hand hebt. „Das istselbsterklärend und verkörpert Zivilcourage“, sagte Robold.

Der 50-jährige Brunner hatte sich vergangenen September amMünchner S-Bahnhof Solln schützend vor Kinder gestellt, die vonHeranwachsenden bedroht wurden. Daraufhin war er von den beidenJugendlichen mit Schlägen und Tritten getötet worden.

Dem Bildhauer Rottmeier geht es bei der Gedenk-Statue um mehrereAspekte: „Zum einen um das Einschreiten, um das Beschwichtigen undzum anderen um das Schützen.“ Das Denkmal trage jedoch bewusst nichtdie Gesichtszüge des S-Bahn-Helden: „Die Gesichter sind nurangedeutet, um zu zeigen, dass es nicht speziell einen DominikBrunner braucht, sondern dass eigentlich jeder von uns in einersolchen Situation eingreifen sollte.“

Das 2,20 Meter große Bronze-Denkmal soll in Ergoldsbach vor einemNeubau aufgestellt werden, der einen Schülerhort sowie einenKindergarten beherbergt und künftig den Namen „Dominik-Brunner-Haus“tragen soll. Die Kosten für das Kunstwerk ­ laut Bürgermeister Roboldein „mittlerer fünfstelliger Betrag“ ­ trägt die Gemeinde. Eingeweihtwerden soll das Denkmal am 12. September, dem ersten Todestag des S-Bahn-Helden Dominik Brunner.

dpa

 

0 Kommentare