Kooperation mit Polizei Augsburger Puppenkiste zeigt Ausstellung über Verbrecher

Die Augsburger Puppenkiste lädt zu einer ganz besonderen Ausstellung ein. Foto: Boris Roessler/dpa

Wer von der Augsburger Puppenkiste hört, denkt zumeist an Geschichten wie "Urmel aus dem Eis", "Schlupp vom grünen Stern", "Jim Knopf" oder "Kater Mikesch". Nun überrascht das Puppentheater mit einer ganz besonderen Ausstellung und entführt in die Welt des Verbrechens.

 

Augsburg - Die Augsburger Puppenkiste ist normalerweise für Kindergeschichten bekannt, nun entführt das Museum des berühmten Marionettentheaters in die Welt der Kriminellen. "Geschichten und Berichte über Verbrechen faszinieren Menschen schon immer", betonen die Macher der neuen Sonderausstellung im Puppenkistenmuseum.

Augsburger Puppenkiste entführt in die Welt des Verbrechens

Die Schau thematisiert beispielsweise einen Einbruch in eine Villa aus Erich Kästners Kinderroman "Pünktchen und Anton" und stellt Otfried Preußlers prominenten Straftäter, den Räuber Hotzenplotz, vor. Auch eine der bekanntesten Figuren des in Augsburg geborenen Theaterdramatikers Bertolt Brecht taucht in der Ausstellung auf: Der Großstadtverbrecher Mackie Messer aus der "Dreigroschenoper" ist als Marionette zu bestaunen.

Die Ausstellung "Gesucht wird ... Kriminalgeschichten auf der Puppenbühne" ist von diesen Mittwoch bis 17. Mai 2020 geöffnet. Zu der Schau gibt es ein Begleitprogramm für Jung und Alt. Für Kinder ab zwölf Jahren veranstaltet das Marionettenmuseum ein Detektivseminar, in dem die Teilnehmer nach entführten Puppen fahnden sollen. Die Augsburger Kripo bietet zudem Vorträge an. Senioren sollen dabei vor Trickbetrügern gewarnt werden, für Schüler gibt es eine Infoveranstaltung über die Gefahren der neuen Medien.

  • Bewertung
    3