Bayern ADAC warnt: Mega-Staus am Osterwochenende

Lange Staus erwartet der ADAC zum Ferienstart. Foto: AZ

MÜNCHEN - Stehen statt fahren: Hoffentlich findet wenigstens der Osterhase rechtzeitig den Weg. Der Autofahrer muss sich am Osterwochenende auf Bayerns Straßen auf lange Staus einstellen.

 

Autofahrer müssen sich am kommendenOsterwochenende wieder auf lange Staus einstellen. Der ADAC und derAuto Club Europa (ACE) warnten vor den längsten Staus der bisherigenReisesaison, da in weiteren fünf Bundesländern die Osterferienbeginnen. Besonders hohe Staugefahr besteht demnach ab denMittagsstunden des Gründonnerstags und am Karfreitag. Am Karsamstagund vor allem am Ostermontag sind die Autobahnen durch denRückreiseverkehr noch einmal stark belastet.

In Bayern sind nach Angaben der Auto-Clubs besonders die A 3Würzburg-Nürnberg, die A 7 Ulm-Füssen, die A 8 Stuttgart-Salzburg,die A 9 Nürnberg-München, die A 93 Inntaldreieck-Kufstein, die A 95München-Garmisch-Partenkirchen, die A 96 Lindau-München und die A 99Umfahrung München betroffen.

Staus und stockender Verkehr drohen auch auf den Fernstraßen imbenachbarten Ausland. In Österreich, Italien und der Schweiz beginnenebenfalls Osterferien. Mit Staus und stockendem Verkehr müssenAutofahrer in Österreich auf der Tauern-, Inntal-, Brenner-, West-und Rheintalautobahn sowie auf der Fernpass-Route und den Straßen inTirol, Salzburg, Vorarlberg und Kärnten rechnen.

Brennerroute staugefährdet

In Italien sind die Brennerroute und die Straßen ins Puster-,Grödner- und Gadertal sowie in den Vinschgau staugefährdet. In derSchweiz wird es den Vorhersagen zufolge auf der Gotthard- und derSan-Bernardino-Route, der Verbindung St. Gallen-Zürich-Bern und aufden Zufahrtsstraßen in die Skigebiete Graubündens, des BernerOberlands, des Wallis und der Zentralschweiz eng.

Bereits am vergangenen Wochenende hatten sich auf den bayerischenAutobahnen Staus von bis zu 35 Kilometer Länge gebildet. Für daskommende Wochenende rechnet der ADAC mit noch längeren Staus.

 

0 Kommentare