Bayern 33 Stunden Angst: Alexander (12) wieder aufgetaucht

Illustration Foto: Polizei

GAUTING - Wo ist Alexander? Der 12-jährige Bub aus Gauting war am Sonntagmorgen um 10.30 Uhr das letzte Mal gesehen worden. Seine Familie war in großer Sorge. Montagabend dann endlich der erlösende Anruf: Der Bub ist wohlbehalten wieder aufgetaucht.

 

Gegen 10.30 Uhr hatte Alexander am Sonntag die elterliche Wohnung verlassen. Er erzählte seiner Schwester noch, dass er einen Freund besuchen wolle. Doch bei diesem kam er nie an. Um 15.30 Uhr meldeten seine Eltern Alexander dann als vermisst. „Man kann ihn nicht als Streunertyp bezeichnen“, heißt es bei der Polizei. Allerdings war der Gymnasiast im August schon mal eine Weile verschwunden, fuhr ziellos mit der S-Bahn herum – aber damals kehrte er abends wieder heim. Diesmal nicht.

Mit Hundestaffeln, Hubschraubern und mehreren Streifen wurde nach dem hübschen Buben gesucht. Bis Montagabend ohne Erfolg. Dann fanden Passanten den Gautinger Buben am Oskar-von-Miller-Ring um 19.15 Uhr in der Münchner Innenstadt.

„Sie brachten ihn zur Polizei“, so eine Polizeisprecherin zur AZ. Die Familie wurde angerufen, „der Vater hat ihn dann abgeholt“. Die Nacht hat Alexander auf einem Kinderspielplatz in München verbracht – allerdings ist er so müde, dass er noch nicht weiter befragt werden konnte, was ihn dazu bewogen hat, von daheim auszureißen.

 

0 Kommentare