Bayern 17-Jähriger quälte Kinder: Jugendlich und grausam

Illustration Foto: vario-images

AUGSBURG - Ein 17-jähriger Intensivtäter steht in Augsburg vor Gericht, weil er Kinder gequält und sexuell missbraucht haben soll. Er verlangte von ihnen, Kuhmist und rohe Fischherzen zu essen. Das Urteil:

 

Was der Jugendliche seinen Opfern alles angetan hat, mag man im Detail gar nicht beschreiben. Zu abscheulich sind seine Taten. Vor dem Jugendschöffengericht Augsburg musste sich der 17-jährige Intensivtäter gestern verantworten. Die Vorwürfe: mehrfache Nötigung, Körperverletzung und sexueller Missbrauch von Kindern. Dafür muss er nun vier Jahre udn acht Monate Jugendstrafe absitzen.

Der junge Mann aus Augsburg hatte nach einer Verurteilung an einer pädagogischen Maßnahme des Jugendamts in der Allgäuer Gemeinde Görisried teilgenommen. Dabei soll er mindestens drei Buben massiv drangsaliert haben.

Von beinahe unvorstellbaren Taten spricht der Augsburger Gerichtssprecher Roland Fink. So sollten etwa drei der anderen Teilnehmer der Jugendmaßnahme Kühen mit Steinen auf den Kopf schlagen. Der Jugendliche verlangte von seinen Opfern, Rasierklingen zu verschlucken. Sie mussten Kuhmist essen oder Eltern und Großeltern Geld und Handy klauen.

Fischkopf geschluckt

Eine besonders sadistische Tat ereignete sich laut Anklage im Juli 2009. Im Freibad Görisried forderte der 17-jährige Täter seine Opfer demnach zunächst auf, Fische zu fangen. Ein Bub musste seine Begleiter mit den Tieren bewerfen. Gipfel des perversen „Spiels“: Wer getroffen wurde, sollte einem Fisch den Kopf abbeißen. Das Opfer, das es buchstäblich traf, leistete aus Angst Folge. Der Bub schaffte es aber nicht, die eklige Aufgabe zu erfüllen. Damit war sein Martyrium noch nicht vorbei. Der Täter schlitzte einen Fisch mit einer CD auf und schnitt das Herz heraus. „Iss den Fisch, sonst gibt es Schläge“, soll der 17-Jährige gesagt haben. Daraufhin schluckte der gepeinigte Bub das rohe Fischherz in seiner Not herunter.

Besonders gefährlich war es offenbar, wenn man gegen den Jugendlichen im Monopoly verloren hatte – eines der drei Opfer musste daraufhin ein Wochenende lang Sklave sein und sogar aus dem ersten Stock springen, als der Angeklagte sich das einbildete.

Auch zu sexuellen Handlungen wurden die anderen Teilnehmer der Jugendmaßnahme laut Anklage gezwungen. Wie kann ein junger Mensch so grausam sein? Der 17-jährige gilt als hochintelligent, er ist als erfolgreicher Schachspieler bekannt, aber eben auch als gefühlskalter Intensivtäter.

Julia Lenders

 

0 Kommentare