Bayern 13-Jähriger setzt Wohnhaus in Brand: 400.000 Euro Schaden

400.000 Euro Schaeden: Die Feuerwehr versucht, den Brand zu löschen Foto: fib

PFARRKIRCHEN - Durch Brandstiftung ist am Samstag im niederbayerischen Pfarrkirchen ein Mehrfamilienhaus nahezu völligzerstört worden. Schuld ist ein 13-jähriger Bub.

 

Wie die Polizei am Abend mitteilte, wurde ein13-Jähriger als Tatverdächtiger ermittelt. Der Junge habe dieBrandstiftung gestanden. Das Kind sei bereits einschlägig inErscheinung getreten. Es wurde in die Obhut des zuständigenJugendamtes übergeben.

Das in einem Anbau vorsätzlich gelegte Feuer hatte sich lautPolizei schnell auf das Wohnhaus ausgebreitet. Der Anbau branntevollständig nieder. Das Haus wurde derart beschädigt, dass es wohlnicht mehr bewohnbar sein werde, hieß es. Alle Mieter konnten sichrechtzeitig unverletzt in Sicherheit bringen. Der Schaden wird aufrund 400.000 Euro geschätzt.

dapd

 

0 Kommentare