Bayerisches Staatsballett Das neue Ensemble stellt sich vor

Szene aus Balanchines „Sinfonie in C“. Foto: Wilfried Hösl

Nach dem erfolgreichen Spielzeitauftakt mit dem romantischen Ballett „Giselle“ steht beim Bayerischen Staatsballett nun Neoklassik und Moderne in einem dreiteiligen Abend auf dem Programm.

 

Nach dem erfolgreichen Spielzeitauftakt mit dem romantischen Ballett „Giselle“ steht beim Bayerischen Staatsballett nun Neoklassik und Moderne in einem dreiteiligen Abend auf dem Programm: In George Balanchines Meisterwerk „Sinfonie in C“ und Jerome Robbins „In the Night“ präsentieren sich erstmals fast alle Principals sowie Tänzerinnen und Tänzer an einem Abend auf der Bühne des Nationaltheaters. Dazu gibt es ein Wiedersehen mit dem Riesenteddy in Aszure Bartons „Adam is“, das von der Kanadierin 2015 ausschließlich für Männer kreiert wurde.


Nationaltheater,

heute um 19.30 Uhr und Sonntag, 18 Uhr.

Karten an der Abendkasse

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading