Banner, Geldscheine, Tennisbälle Löwen-Fans attackieren Bosse von DFB und BFV scharf

, aktualisiert am 01.10.2018 - 22:26 Uhr
Klare Haltung: Beim Heimspiel gegen die Würzburger Kickers protestierten die Löwen-Fans gegen Montagsspiele in der 3. Liga. Foto: sampics/Augenklick

Mit Fake-Geldscheinen, Tennisbällen und einem großen Banner machen die Fans des TSV 1860 ihrem Ärger über den DFB und BFV Luft. Ziel der Anfeindungen: Die Präsidenten Reinhard Grindel und Rainer Koch.

München - Das Grünwalder Stadion ist für gewöhnlich ein Ort, an dem Fußball gespielt wird. Diesmal regnete es jedoch Tennisbälle. Die Löwen-Fans ätzten im Heimspiel gegen die Würzburger Kickers (1:1) mit einem großen Banner "gegen Montagsspiele" und die neu eingeführten Drittliga-Anstoßzeiten.

Nebst lauten Sprechchören ("Fußballmafia DFB") warfen sie die gelben Bällchen und Geldscheine mit den Gesichtern von DFB-Präsident Reinhard Grindel und dessen Vize Dr. Rainer Koch auf das Spielfeld. Schiedsrichter Eric Müller musste die Partie kurz unterbrechen.

Es folgte ein Plakat: "Grindel & Koch raus!" Die Aktion gegen die angebliche Profitgier des DFB ist nach Bannern in der Ersten Runde des DFB-Pokals und 20 Minuten Stimmungsboykott im Derby bei der Spielvereinigung Unterhaching bereits ein wiederholter Protest der Sechzger-Anhänger.

 

13 Kommentare

Kommentieren

  1. null