AZ-Kommentar Löwen-Relegation: Die Auslosung des DFB ist eine einzige Farce!

AZ-Löwen-Reporter Patrick Mayer kommentiert das äußerst komplizierte und umständliche Auslosungsverfahren zur Relegation in die Dritte Liga. Foto: Collage AZ/Rauchensteiner/Augenklick/imago/foto2press

Am Freitagabend geht die Auslosung zur Relegation für die Dritte Liga in die zweite Runde. Die Chancen stehen 50:50, dass der TSV 1860 hinterher immer noch nicht weiß, gegen wen die Löwen Ende Mai spielen müssen. Das Verfahren ist peinlich für den DFB, genau wie die gesamte Aufstiegsregelung aus den Regionalligen in die erste Profiklasse.

 

München - Es ist die wahrscheinlich ungerechteste Aufstiegsregel im europäischen Profifußball: die Relegation um den Aufstieg aus den fünf deutschen Regionalligen in die Dritte Liga. Das wahrscheinlich darf dabei ohne Bedenken gestrichen werden.

Die Relegation ist unfair und umständlich

Denn: Wer sich nicht hartnäckig und geduldig informiert, blickt erstmal gar nicht durch. Das ganze Prozedere ist kaum nachvollziehbar. Völlig verrückt: Im krassesten Fall steigen in drei Aufstiegsduellen letztlich nur zwei Meister aus fünf Staffeln auf. Wo gibt es denn sowas? Nur beim Deutschen Fußball Bund (DFB)!

Jenem Verband also, der sich gerne für so ziemlich alles rühmt: die WM 2006 im eigenen Land (mit wenig ruhmreicher Vergabe); die Millionen Mitglieder (die an der Basis oft vergessen werden); oder die angebliche Fannähe (die oft einer riesigen Distanz entspricht).

Relegations-Irrsinn: Der TSV 1860 ist betroffen

Wäre die Aufstiegsregel in die Dritte Liga nun nicht schon höchst unfair, so setzt der DFB mit der völlig umständlichen Auslosung der Duelle noch einen drauf. Hochgradig betroffen: der TSV 1860! Am Freitagabend geht das Spektakel in die zweite Runde, nachdem in einer ersten Auslosung immerhin die Ligen einander zugeordnet werden konnten.

Beziehungsweise "Südwest B" der Regionalliga Bayern, und "Südwest A" der Regionalliga West. Doch Vorsicht: Mit "Südwest A" ist nicht der Meister genannt, es sind einfach nur zwei Platzhalter, die laut DFB auch anders heißen könnten. Hurra, schöne heile (verzwickte) Verbandswelt!

Sechzig kann somit auf das fix qualifizierte Team aus der Regionalliga Südwest treffen, den 1. FC Saarbrücken. Oder eben auf das zweite (immer noch nicht) qualifizierte Team.

Dumm nur, dass sich drei Spieltage vor Saisonende zwischen Waldhof Mannheim, Kickers Offenbach und SC Freiburg II noch kein Klub für den zweiten Platz durchgesetzt hat. Was macht der DFB? Lost trotzdem! Muss der Verband ja auch irgendwann mal. Immerhin hat Offenbach kaum noch Chancen.

Immer noch kein Gegner für die Löwen?

Wird den Löwen bei der Auslosung während des Drittligaspiels in Unterhaching nun aber die Kugel mit just diesen drei Namen zugelost - und nicht die mit Saarbrücken - , wissen die Giesinger immer noch nicht, gegen wen es geht. Und vor allem auch nicht, wann überhaupt gespielt wird - denn da darf der Gegner auch noch mal ein Wörtchen mitreden. Wenn er denn irgendwann feststeht.

Das gleicht schon fast einer, mit Verlaub, Veräppelung der Fußball-Fans, in diesem Fall auch der Löwen-Anhänger.

Anders formuliert: Lieber DFB, die Auslosung zur Relegation der Dritten Liga ist eine einzige Farce!

Lesen Sie hier: Löwen-Ultras wettern gegen "Team Profifußball"

 

42 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading