AZ-Interview Peter Neururer: "Goretzka ist auf dem Weg zur Weltklasse"

"Er ist auf dem Weg, sich zur Weltklasse zu entwickeln", sagt Peter Neururer über seine "Entdeckung" zu Bochumer Zeiten – Leon Goretzka. Foto: firo/Augenklick

Der frühere VfL-Trainer Peter Neururer spricht im AZ-Interview über seine Entdeckung Leon Goretzka – und die Chancen von Bayerns Pokalgegner Bochum auf eine Sensation.

 

München - Peter Neururer spricht vor dem DFB-Pokal-Duell des FC Bayern beim VfL Bochum (20 Uhr, Sport1, Sky und im AZ-Liveticker) im AZ-Interview: Der 64-Jährige war zuletzt sportlicher Leiter bei der SG Wattenscheid und arbeitet seit Jahren als TV-Experte bei "Sport1".

AZ: Herr Neururer, der FC Bayern im Pokal zu Gast beim VfL Bochum, einem Ihrer Ex-Klubs. Wie sehr verfolgen Sie noch die Spiele des VfL?
PETER NEURURER: Sehr interessiert. So wie ich den ganzen Fußball verfolge. Zu einem Verein, bei dem man zwei Mal über längere Zeit tätig war, hat man natürlich eine besondere Beziehung. Ich bin schon informiert über das, was da läuft.

Besonders gut läuft es nicht: 1:2 in Kiel, erst ein Sieg nach elf Spielen, Platz 16.
Aber im Bezug auf den Pokal läuft es hervorragend! Kann man ein besseres Los haben als den FC Bayern München? Ausverkauftes Haus, dazu noch eine Live-Übertragung im Fernsehen: Das hat man lange nicht mehr gehabt in Bochum. Insofern sollte man sich auch auf diese Pokalaufgabe konzentrieren. Das was sonst so läuft, ist mehr als traurig, klar.

Sie haben es erwähnt: Sie waren zwei Mal beim VfL, von 2001 bis 2005, Bundesliga-Aufstieg, Uefa-Cup-Teilnahme. Das zweite Engagement 2013/14 endete mit dem Rauswurf wegen vereinsschädigenden Verhaltens. Wie speziell ist die Beziehung zum VfL?
Schon ganz speziell. Wenn ich zwei Mal bei einem Verein unterwegs war, eigentlich mit sehr viel Erfolg, dann gibt es viele Querverbindungen.

"Bochum braucht gegen Bayern einen Schoko-Sahne-GTI-Tag"

Was wird das für ein Spiel gegen die Bayern?
Wir wollen ja nicht mit Floskeln arbeiten wie ‘Der Pokal hat seine eigenen Gesetze’ – totaler Quatsch. Natürlich hat er irgendwo im Nachhinein immer seine eigenen Gesetze, aber im Vorfeld ist klar: Bochum muss einen Schoko-Sahne-GTI-Tag erwischen, und die Bayern müssten desolat, durcheinander und komplett daneben sein, dann hat Bochum eine kleine Chance. Aber sie haben immerhin die Chance, sich mit einer guten Leistung und einem entsprechenden Ergebnis einem Millionen-Publikum zu zeigen. Und sie können etwas für ihr Selbstwertgefühl tun. Alle Vorteile der Psycho-Ebene liegen beim VfL.

Wie sehen Sie die Bayern in dieser Saison?
Als übertrieben kritisiert dargestellt. Natürlich haben sie zuletzt unüblich viele Gegentore kassiert, was auch mit Konzentration zu tun hat. Natürlich hat Niko Kovac Verletzungsprobleme in der Defensive, aber in Bezug auf dieses Pokalspiel sollte das null Bedeutung haben. Ich bin gespannt, wie die Rückkehr von Leon Goretzka aussieht, wie er als Kind des Ruhrgebiets aufgenommen wird. Pfiffe wären nicht angebracht, ganz im Gegenteil: Jubelarien! Er ist ja der Bayern-Spieler, der Bochum damals die Lizenz gerettet hat.

Neururer über seine Entdeckung Goretzka

Ihr Junge!
Ich habe ihn als Nachwuchsspieler begleitet, und er hat dafür gesorgt, dass wir den Klassenerhalt geschafft haben. Dass er den Klub verlassen musste, war sportlich ein Schlag ins Gesicht. Aber für den Jungen war es der richtige Schritt.

In der Stamm-Elf der Bayern ist er noch nicht angekommen.
Solange Leon gesund ist, wird er mit Sicherheit immer zum Stammpersonal gehören – egal, wer bei Bayern spielt. Er ist für mich immer noch einer der Hoffnungsträger der deutschen Nationalmannschaft. Weil er so flexibel und stark ist, ist er auf dem richtigen Weg sich zur Weltklasse zu entwickeln.

Haben Sie noch Kontakt?
Man schreibt sich ab und zu mal.

Wie geht das Spiel nun aus?
Realistisch betrachtet hat Bochum kaum eine Chance. Aber wenn sich doch eine auftut, sollte man versuchen zu gewinnen. Das habe ich auch immer getan, wenn ich gegen Bayern gespielt habe, egal mit welchem Verein. Ich war auch immer chancenlos, habe aber mit Bochum einmal gegen Bayern gewonnen, 1:0, in der Saison 2003/04. Wie ich gehört habe, soll ich der einzige Trainer sein, der in diesem Jahrtausend mit Bochum gegen Bayern gewonnen hat. Da spricht nicht für mich, sondern gegen Bochum. Oder für Bayern.

Lesen Sie auch: Kovac hofft auf Brasilien-Pause für Coutinho 

 

1 Kommentar

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading