Autohändler erschossen Münchner Mord von 1990 bei Aktenzeichen XY

Grausamer Doppelmord wie im Mafiafilm: So berichtete die AZ 1990 über den Fall, der jetzt wieder Thema bei "Aktenzeichen XY ...ungelöst" ist. Foto: AZ

Dieser Fall erschütterte München am 4. Dezember 1990: Ein Autohändler und ein Angestellter werden per Kopfschuss hingerichtet. Der Mord ist jetzt Thema bei "Aktenzeichen XY ...ungelöst"

 

München - Der Fall ist seit 1990 ungeklärt. Am 4. Dezember entdecken Kunden eines Autohändlers in der Moosacher Straße die Leichen von Viktor Vidovic Gerhard Marx. Der Autoverkäufer und sein Angestellter wurden durch gezielte Kopfschüsse hingerichtet!

Wer hat Viktor Vidovic und Gerhard Marx ermordet?

Wie das ZDF informiert, ist der Fall am Mittwoch Thema bei bei "Aktenzeichen XY ...ungelöst" (12. Dezember 2012, 20:15 Uhr live). Der Täter erbeutet die wertvolle Rolex-Uhr von Viktor Vidovic sowie 100.000 Mark. Die Ermittler gehen davon aus, dass er eine alte französische Militärpistole benutzt hat, für die keine Munition mehr produziert wird und die mit gekürzten Patronen einer „Smith & Wesson“ geladen war.

Viktor Vidovic wirkte kurz vor der Tat ängstlich und nervös. Zudem erzählte er Freunden von dem bevorstehenden „Geschäft seines Lebens“. Die Kripo München hofft auf Hinweise der XY-Zuschauer zur Tatwaffe sowie zur gestohlenen Rolex-Uhr. Die Belohnung: 7000 Euro.

Die Münchner Polizei hat zu dem Fall eine extra Pressekonferenz am Montagvormittag angekündigt. Der aktuelle Ermittlungsstand in dem bislang ungeklärten Fall soll vorgestellt werden. Der Fall wird gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft München I nochmals im Rahmen der Ausstrahlung der Sendung „Aktenzeichen XY“ vorgestellt.

Für eingehende Hinweise im Rahmen der Sendung wird ab 07.12.2012 - 12.01.2013 die Servicenummer 0800/7766310 geschaltet. Dieser Anschluss wird für eingehende Hinweise im Zeitrahmen der Sendung durch Beamte des Kommissariats 33 besetzt, auch nach der Ausstrahlung ist es noch möglich, dort Hinweise abzugeben.

 

0 Kommentare