Autobahn A 8 Fürstenfeldbruck Explosionen, Flammen: Lkw-Fahrer stirbt bei Horror-Unfall

Rettungskräfte arbeiten am 13.06.2013 auf der Autobahn A8 bei Sulzemoos (Oberbayern) an einem ausgebrannten Lastwagen. Zwei weitere Autos sind in den Auflieger des Lastwagens gefahren. Bei dem Unfall kam mindestens eine Person ums Leben Foto: dpa

Ein Lkw durchbricht auf der A 8 in Richtung Augsburg die Mittelleitplanke. Mehrere Autos prallen in die Unfallstelle.

 

Fürstenfeldbruck - Auf der A 8 in Richtung Augsburg hat sich am Donnerstagnachmittag ein Lkw-Unfall ereignet. In Höhe der Ausfahrt Fürstenfeldbruck/Dachau soll ein Laster, der in Richtung Augsburg unterwegs war, die Mittelleitplanke durchbrochen haben.

Mehrere Autos prallten in die Unfallstelle. Augenzeugen berichteten von mehreren Explosionen. Die Rettungskräfte sollen wegen der Flammen Schwierigkeiten haben, sich der Unfallstelle zu nähern.

Lesen Sie hier den Bericht der Polizei: Nach bisherigem Kenntnisstand ist gegen 15:40 Uhr ein auf der rechten Fahrspur in Fahrtrichtung Stuttgart fahrender Sattelzug etwa einen Kilometer nach der Anschlussstelle Dachau/Fürstenfeldbruck aus unbekannter Ursache plötzlich nach links ausgeschert und gegen die Betonleitwand des Mittelstreifens geprallt.

Im Anschluss daran stürzte der Lkw nach rechts um und kam quer auf der Fahrbahn zum Liegen. Im Verlauf dieses Unfallhergangs kam es zum Zusammenstoß mit zwei Pkw. Der Sattelzug fing unmittelbar darauf Feuer und brannte vollständig aus. Dabei griff das Feuer auch auf die beiden beteiligten Pkw über.

Der Fahrer des Sattelzugs konnte bisher nicht aus seinem völlig verbrannten Führerhaus geborgen werden. Den beiden Pkw-Fahrern gelang es sich selbst aus ihren Autos zu befreien. Beide wurden mit mittelschweren Verletzungen in naheliegende Krankenhäuser verbracht.

Die Richtungsfahrbahn Stuttgart muss für die Dauer der Lösch- und Bergungsarbeiten komplett gesperrt werden. In der Gegenrichtung kam es vorübergehend ebenfalls zu einer Vollsperrung. Inzwischen kann jedoch ein Fahrstreifen wieder befahren werden.

 

6 Kommentare