Australian Open Kohlschreiber verliert gegen Australier Tomic

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Ein frustrierter Philipp Kohlschreiber verliert gegen den Australier Tomic in der zweiten Runde der Australian Open. Foto: dpa

Als sechster von anfangs acht Herren ist die deutsche Nummer eins Philipp Kohlschreiber bei den Australian Open ausgeschieden. Der Augsburger verlor gegen den Australier Bernard Tomic - und wartet nun auf ein Gespräch mit Davis-Cup-Teamchef Carsten Arriens.

 

Melbourne - Philipp Kohlschreiber ist nach einer Niederlage gegen Lokalmatador Bernard Tomic in der zweiten Runde der Australian Open ausgeschieden. Der 31-Jährige verlor am Mittwoch in Melbourne gegen den Weltranglisten-66. aus Australien nach 3:05 Stunden Spielzeit mit 7:6 (7:5), 4:6, 6:7 (6:8), 6:7 (5:7). Im Tiebreak des dritten Durchgangs vergab der an Nummer 22 gesetzte Tennisprofi aus Augsburg insgesamt vier Satzbälle. "Ich hätte in drei Sätzen gewinnen können oder müssen", haderte Kohlschreiber, zeigte sich aber ansonsten mit seiner Leistung trotz des Scheiterns zufrieden.

"Im Vergleich zu den ersten Wochen dieses Jahres war es eine Steigerung von 150 Prozent. Ich finde, ich habe sehr gutes Tennis gespielt und kann das Spiel für mich selber als kleinen Sieg werten", sagte der aktuell beste deutsche Profi nach der Night Session in der Margaret-Court-Arena. Beim ATP-Turnier in Sydney hatte er zuletzt gegen Tomic ebenfalls in zwei Sätzen verloren und zuvor in Doha eine Erstrunden-Niederlage gegen Jan-Lennard Struff kassiert.

Ob der eigentlich aus dem Davis-Cup-Team ausgebootete Bayer für die schwierige Partie gegen Frankreich Anfang März in Frankfurt/Main begnadigt und von Teamchef Carsten Arriens wieder zurückgeholt wird, ist noch offen. "Es gibt keine News dazu", sagte Kohlschreiber am Mittwoch. Ob es am Donnerstag noch in Melbourne ein Gespräch mit Arriens geben werde, konnte er nicht sagen. "Wenn ich erst abends nach Hause fliege und sich tagsüber die Möglichkeit ergibt, können wir sicher reden", sagte Kohlschreiber. Arriens hatte zuletzt ein mögliches Comeback des umstrittenen Profis im Davis Cup angedeutet.

In einem reizvollen Duell zweier Routiniers bietet sich am Donnerstag (9.00 Uhr MEZ/Eurosport) noch Benjamin Becker die Chance auf den Einzug in die dritte Runde. Der 33 Jahre alte Mettlacher trifft im ersten Abendspiel auf den gleichaltrigen Australier Lleyton Hewitt. Die Partie von Matthias Bachinger (Dachau) gegen den Finnen Jarkko Nieminen war für 11.00 Uhr Ortszeit (1.00 Uhr MEZ) angesetzt.

 

0 Kommentare