Ausraster bei Einreisekontrolle Flughafen München: Betrunkener (73) beleidigt Polizisten

Am Münchner Flughafen beschimpfte ein betrunkener Passagier Polizisten. Foto: Matthias Balk/dpa

Ein 73-jähriger Passagier mit 1,8 Promille pöbelt am Münchner Flughafen herum und beleidigt Polizisten.

 

München - Kein bisschen weise oder altersmilde wirkte ein Passagier aus Moskau, der am Mittwochabend am Münchner Flughafen landete. Der 73-Jährige war sturzbetrunken und rastete bei der Einreisekontrolle völlig aus.

Bundespolizisten im Terminal 1 kontrollierten die Passagiere des letzten Fluges aus Moskau am Mittwochabend. Dabei wurden sie Zeuge eines Streits zwischen einem älteren Herren und einer jungen Frau. Als die Frau mit ihren Kindern am Schalter ihre Papiere vorlegte, mischte sich der Senior ungefragt ein.

Betrunkener beschimpft Polizisten als "Nazis"

Als ihn die Beamten baten, er möge Abstand halten, wurde der Russe ausfällig. Er beschimpfte die Polizisten in seiner Muttersprache. Andere Passagiere waren so freundlich, die Schimpfkanonade zu übersetzten. So kam heraus, dass der Russe die Beamten unter anderem als "Nazis" bezeichnete. Weil sich der Tourist nicht mehr beruhigte, wurde er zur Wache gebracht. Dort musste er sich einem Alkoholtest unterziehen. Das Gerät zeigte 1,8 Promille an.

Der Russe redete sich immer mehr in Rage. Er drohte den Beamten mit "politischen Kontakten in höchsten Kreise" und schimpfte ununterbrochen. Auch der zuständige Staatsanwalt, der mit dem 73-Jährigen am Telefon zu sprechen versuchte, bekam sein Fett ab. Da der Senior trotz vorgerückter Stunde nicht müde wurde, zu provozieren, so berichtet die Bundespolizei, wurde er wegen Beleidigung angezeigt und musste 5.000 Euro Strafe bezahlen.

 

5 Kommentare