Aus Versehen Nachbar von Salma Hayek schuld am Tod von Hund Mozart

Mozart, der geliebte Hund von Schauspielerin Salma Hayek, wurde vergangene Woche tot auf ihrer Ranch gefunden. Nun hat ihr Nachbar offenbar gestanden, den Hund getötet zu haben. Er wollte ihn allerdings gar nicht erschießen, sondern lediglich von seinem Grundstück verjagen.

 

Vor einigen Tagen gab Schauspielerin Salma Hayek (49, "Kindsköpfe 2") auf ihrem Instagram-Profil bekannt, dass ihr geliebter Hund Mozart tot auf ihrer Ranch gefunden wurde. Nun hat ihr Nachbar offenbar gestanden, den Hund getötet zu haben, wie das US-Portal "TMZ" berichtet. Die Polizei soll gegenüber "TMZ" bestätigt haben, dass Hayeks Nachbar ein Geständnis abgelegt habe. Allerdings gelten in seinem Fall mildernde Umstände.

Ermittlungen eingestellt

Nach Informationen von "TMZ" habe der Nachbar ausgesagt, dass er es leid gewesen sei, dass die Hunde auf sein Grundstück kamen. Dies sei nämlich immer dann der Fall gewesen, wenn der Hauswart der Schauspielerin mit den Hunden Gassi ging. Er gab auch an, dass er keines der Tiere erschießen wollte. An besagtem Tag habe er mal wieder mehrere von Hayeks Hunden in seiner Garage vorgefunden. Daher habe er ein Luftgewehr benutzt, um die Tiere zu verscheuchen. Dabei habe ein Schuss den Schäferhundmischling erwischt und eine Arterie in der Nähe des Herzens getroffen.

Die Polizei geht ebenfalls davon aus, dass die Schüsse eines Luftgewehrs üblicherweise nicht zum Tod führen. Nach Informationen von "TMZ" wurden die Ermittlungen eingestellt, da sich die Hunde unerlaubt auf dem Nachbargrundstück aufgehalten haben. Hayeks Ranch liegt südlich von Seattle im US-Bundesstaat Washington. Dort leben gerettete Tiere wie Pferde, Alpakas und Papageien.

 

0 Kommentare