Aus guten Gründen Sam Smith verweigert sich 'I Won't Back Down'

Sam Smith wird den Titelsong zum neuen James-Bond-Film "Spectre" singen Foto: Instagram/Sam Smith

Der britische Sänger hat sich bis heute nicht den Song angehört, dessen Plagiat er bezichtigt wurde. Das möchte er auch nicht - denn er ist noch wütend und verletzt.

 

Das hat einen einfachen Grund, denn der 23-jährige Sänger wurde erst kürzlich dazu verurteilt, seinem Kollegen eine Entschädigung zu zahlen, da Smiths Song 'Stay With Me' zu viele Ähnlichkeiten mit 'I Won't Back Down' aufweise. Der britische Star hatte dies jedoch stets als reinen Zufall abgetan und sich damit entschuldigt, den Hit aus dem Jahr 1989 nicht ein einziges Mal in seinem Leben gehört zu haben.

Dem 'GQ'-Magazin erklärte Smith: "Ich werde es nie als gerecht empfinden, weil ich einfach nur mit zwei Jungs in einem Raum gesessen und einen Song geschrieben habe. Jemand hat einen schönen Akkord gespielt und ich habe angefangen zu singen und einen Song über einen One-Night-Stand zu schreiben. So ist es wirklich passiert. Ich bin 23 Jahre alt und Tom Pettys Song kam heraus, bevor ich geboren wurde. Bis zu diesem Tag - die Menschen wissen das nicht - habe ich mir seinen Song kein einziges Mal angehört. Ich weigere mich. Auch jetzt werde ich es nicht tun."

Smith nahm sich auch in Schutz, indem er erklärte, dass es nur eine bestimmte Anzahl von Tasten auf dem Klavier gebe. Böse sei er seinem Kollegen Petty allerdings nicht, denn dieser habe sich ihm gegenüber freundlich und fair verhalten: "Tom Petty hat mir einen wirklich netten Brief geschrieben, was sehr freundlich von ihm war.

Aber natürlich werde ich über diesen Vorfall niemals glücklich sein, weil es für mich immer noch mein Song ist." Petty hatte in der Vergangenheit in Interviews erklärt, seinem Kollegen keinesfalls böse zu sein, da er davon überzeugt sei, es handele sich tatsächlich um einen dummen Zufall.

 

0 Kommentare