Aus für Wetten, dass...? Markus Lanz: Nur noch drei "Wetten, dass...?"-Sendungen

Erst mal Lächeln: Die Nachricht über das Aus von Wetten, dass...? hatte Markus Lanz erst am Ende der Sendung parat. Foto: Screenshot AZ

Die TV-Nation wollte wissen, ob Markus Lanz bei Wetten, dass...? weitermacht, oder das Handtuch wirft. Der Hammer dann am Ende der Sendung: Die Ära "Wetten, dass..?" geht bald zu Ende.

 

München - Bis ganz zum Schluss machte es Markus Lanz spannend. Denn die TV-Nation wollte vor allem eines wissen: Was ist wahr an den Gerüchten, dass es die letzte Wetten, dass...?-Sendung von Markus Lanz sein könnte? Die Quoten im Sinkflug, der Moderator in der Kritik. Doch Markus Lanz ließ sich nichts anmerken, lächelte und versuchte, möglichst locker und flockig rüberzukommen. Dann am Ende, nachdem er eine solide Sendung abgeliefert hatte, der Satz:  "Wir sehen uns wieder am 4. Oktober mit den letzten drei Ausgaben von Wetten, dass...?". Kurz und schmerzlos.

Wer nicht richtig hingehört hatte, bekam noch mal einen kurze Bestätigung im "heute journal" nach der" Wetten, dass...?"-Sendung. Moderator Christian Sievers kommentierte kurz, dass Lanz gerade eine Nachricht präsentiert habe, über die Deutschland sprechen werde. Dann machte er weiter im Programm - ohne weitere Erklärungen.

In seiner Sendung lieferte Lanz seine gewohnten Sprüche. Er habe eine A-Mannschaft aufgeboten, weil ja Pep Guardiola mit „B-Garde verloren hat.“ Designer Guido Maria Kretschmer machte gleich mit und erklärte, dass man mit einem Arschgeweih-Tattoo im Seniorenheim keine Sorgen haben muss. Weil die Pfleger dann wissen, wo vorne und hinten ist.

Auch sonst war alles schick. Cameron Diaz sah "toll" aus und roch „fantastisch“ – wieder O-Ton Kretschmer. Die Schauspielerin gab preis, dass sie auch deutsches Blut in den Adern hat und als Kind eine auf die Nase bekommen hat. Trotz OP könne sie über eine Nasen-Seite nicht richtig atmen. Auch `ne Begründung für eine Schönheitsoperation.

Bei den Wetten ging es unter anderem darum, mit Pfeil und Bogen aus dem Toaster fliegendes Brot an die Wand zu tackern. Klappte nicht, weil Toast beim Training in Hamburg offenbar anders flog als im „Wetten, dass“-Saal in Offenburg. Wieder was gelernt. Wettkönige wurden schließlich drei Turner aus Kiel. Sie süffelten einen Cocktail, während sie im Salto über einen Tresen sprangen.

Die Wetten recht spannend, die Gäste ganz locker. Am Ende sprang die Couch-Besetzung Anastacia, Annette Frier, Veronica Ferres und Hape Kerkeling samt Lanz auf dem Trampolin. Dann erklärte der Moderator - vom Hüpfen leicht außer Atem - dass es nach der Sommerpause nur noch drei Wetten, dass..?-Sendungen geben werde. Und entließ seine Zuschauer mit vielen Fragen in die Nacht.

 

3 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading