Aufregung in Australien Freizügiges Gemälde: Künstler zeichnet Hillary Clinton im Badeanzug

Von dem freizügigen Clinton-Gemälde ist nichts mehr zu sehen. Foto: dpa, AZ-Screenshot @ twitter.com/lushsux

Nach den kommenden Wahlen in den USA könnte Hillary Clinton die erste US-Präsidentin der Geschichte werden. In Australien sorgt derzeit jedoch eher ein freizügiges Bild der Politikerin für Aufregung.

 

München, Footscray - Hillary Clinton halbnackt in einem knappen Badeanzug, der ihre Brüste kaum verdeckt. Diesen Anblick konnten Anwohner und Besucher der australischen Kleinstadt Footscray jüngst erhaschen. Der Grund ist allerdings nicht, dass die US-Politikerin und gewählte Präsidentschafts-Kandidaten der Demokraten in der Stadt zum Badeurlaub weilt, sondern weil ein Künstler ein freizügiges Graffiti der 68-Jährigen in der Stadt platziert hatte.

Zu sehen war ein Porträt Clintons in Stars-und-Stripes-Badegewand mit Zehn-Dollar-Noten an die Hüfte gesteckt. Zu freizügig für die Anwohner der Stadt fünf Kilometer westlich von Melbourne. Wie der "Guardian" berichtet, folgten zahlreiche Beschwerden von Anwohnern beim Gemeinderat über das "Gemälde". Dieser drohte schließlich mit einer Geldstrafe gegen den Künstler. "Wir erachten diese Wandzeichnung als beleidigend, da sie eine halbnackte Frau darstellt, Hillary Clinton nicht respektiert und nicht im Einklang mit unseren Ansichten über Geschlechtergleichheit steht", erklärte der Ratsvorsitzende in einer Stellungnahme.

 
Und der Graffiti-Künstler? Dieser reagierte prompt auf die Androhung - jedoch wahrscheinlich anders, als es sich Bewohner und Gemeinderatsmitglieder vorgestellt hatten. Der Sprayer übermalte sein Werk der demokratischen US-Präsidentschaftskandidatin mit einer schwarzen Ganzkörperverhüllung, einem sogenannten Niqab.

Die Begründung für die Wahl der Umgestaltung folgte neben dem Graffiti. "Wenn diese muslimische Frau dich beleidigt, bist du ein Frömmler, ein Rassist, ein sexistischer Islamfeind", so die Erklärung von Künstler Lushsux.

Auch Konkurrent Trump porträtiert

Aber nicht nur die Präsidentschaftskandidaten der Demokraten wurde von Künstler aufs Korn genommen: Auch Clintons Konkurrent Donald Trump und seiner Frau Melania widmete der Australier eine ganz besondere Zeichnungen.

Präsentiert wird der nackte Oberkörper der Frau des republikanischen Präsidentschaftskandidaten. Die Brüste des ehemaligen Models sind dabei mit Donald Trumps Köpfen bedeckt. "I’m With Her" (zu deutsch "Ich unterstütze sie"), steht darüber in großer roter Schrift.

Ob es sich bei der Botschaft des Künstlers um einen Beleg seiner politischen Ausrichtung oder um eine Anspielung auf die Botschaft des amtierenden US-Präsidenten Barack Obama, welcher mit diesen Worten erklärt hatte Clinton zu unterstützen, handelt, ist nicht geklärt.

 
 

7 Kommentare