Auch Bücher wurden verbrannt Muslimischer Gebetsraum in Korsika verwüstet

Muslimischer Gebetsraum (Archivbild). Foto: dpa

In der korsischen Hauptstadt Ajaccio hat eine Gruppe am Freitagabend einen muslimischen Gebetsraum verwüstet und versucht, Exemplare des Koran zu verbrennen.

 

Ajaccio -  Wie die französische Nachrichtenagentur AFP in der Nacht zum Samstag berichtete, hatten zuvor mehrere Hundert Menschen gegen einen Zwischenfall protestiert, bei dem am Vorabend zwei Feuerwehrleute und ein Polizist verletzt worden waren. Bei diesem Protest war auch gerufen worden: "Araber raus!"

Der Gebetsraum sei von einer Gruppe, die sich aus der friedlichen Demonstration gelöst hatte, verwüstet worden. Die Angreifer hätten versucht, zahlreiche Bücher zu verbrennen, was ihnen nur teilweise gelungen sei. Darunter seien auch Exemplare des Koran gewesen. 50 Gebetsbücher seien auf die Straße geworfen worden. Jedoch seien nur wenige Seiten vernichtet wurden, teilte Unter-Präfekt François Lalanne in einem Kommuniqué mit.

Der französische Ministerpräsident Manuel Valls und Innenminister Bernard Cazeneuve verurteilten die Übergriffe auf den Gebetsraum ebenso wie die vorangegangene Aggression gegen die Feuerwehrleute.

 

5 Kommentare