Anwesen westlich von London zum Verkauf Jetzt können Muggel das Harry-Potter-Haus kaufen

Hier quälten Onkel Vernon und Tante Petunia mit ihrer Spießigkeit den kleinen Zauberer. In der echten Welt steht das Haus jetzt zum Verkauf. Foto: Warner Bros./rightmove.co.uk

Es ist zwar nicht der Ligusterweg 4, wo Harry Potter mit seiner Tante und seinem Onkel in den Filmen wohnt, aber es ist das gleiche Haus. Der Original-Schauplatz steht jetzt im englischen Berkshire, westlich von London, zum Verkauf.

 

Zunächst war dem Makler gar nicht bewusst, was er hier für einen Schatz im Portfolio hat. Doch dann machten ihn Filmfans darauf aufmerksam, dass es sich bei dem Haus in der 12 Picket Post Close in der Ortschaft Bracknell um das Harry-Potter-Haus handelt.

Die gegenwärtigen Besitzer bieten das Anwesen für umgerechntet rund 550 000 Euro zum Verkauf an.

Sogar Platz fürs Quidditch gibt's

Und tatsächlich sieht das Haus immer noch nahezu identisch zu dem im Film gezeigten Zuhause von Harry Potter, Onkel Vernon, Tante Petunia und Cousin Dudley aus. Mit seiner ganzen Spießigkeit steht es da – auch in der realen Welt. Identisch eingereiht mit seiner Klinkerfassade in das Bild der Nachbarhäuser. Gusseiserne Fensterverkleidung und Geranien im Blumentopf. Kleinkariert wie Harrys Onkel und Tante im Film eben sind.

Dafür bekommt der Käufer im Inneren einiges geboten: drei Schlafzimmer, eine moderne Küche, ein schönes Wohnzimmer mit weißer Ledercouch, tipptopp renovierte Bäder und eine Garage. Alles was ein Muggel braucht. Sogar ein Garten zum Quidditch spielen wäre vorhanden – zwar klein, aber immerhin.

Das eineinhalb Autostunden von London entfernte Haus ist laut Makler Paul Bosanko ein wahrer Harry-Potter-Schatz: Gedreht wurde damals vor dem Haus, aber auch im Inneren. Offenbar gibt es sogar den gleichen Besenschrank unter der Treppe, in dem der kleine Zauberlehrling sein Dasein fristen musste.

Übrigens: Besichtigen können Interessenten das Objekt nur am kommenden Samstag. Termine gibt's zwischen 15.30 und 17 Uhr und nur nach telefonischer Vereinbarung.

Also, liebe Potter-Fans, besser hurtig auf den Besen und rüber nach England.

 

0 Kommentare