Antwort geliefert Trotziger EHC: "Haben gezeigt, was wir können"

Zufrieden mit dem Sieg: Don Jackson. Foto: GEPA Pictures

Nach der verlorenen Tabellenführung gibt der EHC Red Bull München in Schwenningen die richtige Antwort. Trainer Don Jackson lobt Konkurrent Nürnberg.

München - Die Tabellenführung ist erstmal weg, doch auf den Verlust derselbigen hat der EHC Red Bull München die richtige, eine trotzige Antwort gegeben: Beim souveränen 6:2 (3:1, 1:0, 2:1)-Sieg in Schwenningen am Sonntagabend entschied die Mannschaft von Trainer Don Jackson das Spiel mit drei Toren in den ersten 17 Minuten früh für sich.

„Nach dem Freitag haben wir uns vorgenommen, dort richtig hart herauszukommen, ich denke, das hat man gesehen“, meinte Jungstar Dominik Kahun, der nach längerer Krankheitspause am Wochenende ins Team zurückkehrte und das wichtige 1:0 erzielte (11.). „Wir haben gezeigt, was wir wirklich können. Die vielen Tore haben wir gebraucht“, so Kahun, der wie der Rest des Teams am Freitag richtig angefressen war.

Niederlagenserie ungewohnt

Durch eine 1:3-Niederlage gegen Bremerhaven, die zweite Heimpleite gegen den Aufsteiger in dieser Saison, hatte der EHC da die Tabellenführung an die Nürnberg Ice Tigers verloren, erstmals seit Oktober standen die Red Bulls somit nicht mehr ganz vorne – eine Folge der Neujahrsdelle, denn seit Beginn des Jahres 2017 hat der EHC nur drei Spiele gewonnen, aber fünf verloren. „Eine solche Anzahl an Niederlagen wie zuletzt waren wir gar nicht mehr gewohnt“, meine Stürmer Frank Mauer.

Und Konkurrent Nürnberg, mit zwei Punkten Vorsprung nun Tabellenführer, hat einen Lauf, hat 13 der letzten 14 Spiele gewonnen. „Sie sind derzeit das heißeste Team in der Liga“, sagt EHC-Trainer Don Jackson, aber wir spielen noch einmal gegen sie und ich denke, dass sich dann entscheidet, wer das beste Team in der Liga ist.“ Dem Selbstverständnis des deutschen Meisters nach kann das natürlich nur der EHC Red Bull sein.

 

0 Kommentare