Antisemitische Pöbelei Dämlich: Mann erzählt Polizisten in München Judenwitze

Da verstehen Polizisten keinen Humor: Ein Mann erzählt Beamten Judenwitze. (Symbolbild) Foto: Silas Stein/dpa

Der 37-Jährige hält eine Streife in der Ludwigsvorstadt an und quasselt drauf los.

 

München - Braune Gesinnung und nicht viel im Kopf – das gibt ganz schnell Ärger mit der Justiz. So wie bei einem 37-jährigen Kroaten, der am Mittwochabend in der Ludwigsvorstadt einer Polizeistreife über den Weg lief. Er fing an, den Beamten antisemitische Witze zu erzählen. Als ihn die Polizisten erklärten, dass er sich strafbar mache, plapperte er munter weiter. Zusätzlich riss er den Arm zum Hitler-Gruß hoch.

Mann erzählt Judenwitzen - Festnahme

Die Polizisten brachten den 37-Jährigen auf die Wache. Dort erzählte er weitere antisemitische Witze. Als die Beamten mit der Vernehmung des Mannes fertig waren und ihm das Protokoll vorlegten, wollte er mit "Heil Hitler" unterschreiben. Weil der Kroate keinen festen Wohnsitz hat, kam er in die JVA Stadelheim.

 

12 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading