Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte Anschlag in Reichertshofen ist kein Einzelfall!

Der Anschlag auf das geplante Asylbewerberheim im bayerischen Reichertshofen ist bei weitem kein Einzelfall. Die Attacken auf Flüchtlingsunterkünfte häufen sich. Foto: dpa

Der Angriff auf die geplante Flüchtlingsunterkunft in Reichertshofen ist kein Einzelfall. Asylbewerberheime in Deutschland werden immer öfter Ziel von Attacken, seitdem die Zahl von Flüchtlingen zugenommen hat.

 

Reichertshofen - Immer wieder kommt es auch zu Brandanschlägen auf noch unbewohnte Unterkünfte, wie jetzt im bayerischen Reichertshofen. Einige Fälle:

Auf ein Flüchtlingsheim in Böhlen bei Leipzig werden in den Nächten zum 11. und 12. Juli Schüsse abgegeben. Eine Fensterscheibe und Teile der Fassadenverglasung gehen zu Bruch. Verletzt wird niemand.

In der Nacht zum 1. Juli wird eine geplante Flüchtlingsunterkunft im hessischen Mengerskirchen mit Schweineköpfen, Innereien und Schmierereien beschmutzt.

In der sächsischen Stadt Meißen wird in der Nacht zum 28. Juni ein Brandanschlag auf eine noch unbewohnte Unterkunft verübt. Einen Tag später wird in Lübeck in einem Rohbau für ein Asylbewerberheim Feuer gelegt.

In Limburgerhof in Rheinland-Pfalz zünden in der Nacht zum 6. Mai Unbekannte eine noch im Bau befindliche Flüchtlingsunterkunft an.

In der Nacht zum 4. April wird in einer fast fertigen Flüchtlingsunterkunft in Tröglitz (Sachsen-Anhalt) Feuer gelegt.

Lesen Sie hier: Brandanschlag! - Feuer in geplantem Flüchtlingsheim

Am 9. Februar wird eine Flüchtlingsunterkunft in Escheburg bei Hamburg durch einen Brand unbewohnbar. Ein Finanzbeamter gesteht, er habe verhindern wollen, dass irakische Kriegsflüchtlinge in die Doppelhaushälfte einziehen. Er erhält im Mai zwei Jahre Haft auf Bewährung.

In der Nacht zum 12. Dezember 2014 stecken Unbekannte in Vorra (Bayern) einen als Flüchtlingsunterkunft umgebauten Gasthof samt Scheune und ein frisch renoviertes Wohnhaus an.

 

0 Kommentare