Angebliche Freundin berichtet über Drogensucht Bobbi Kristina Brown nahm täglich Heroin

Bobbi Kristina Brown liegt seit Ende Januar im Koma Foto: 2012 Invision

Die traurigen Nachrichten rund um Bobbi Kristina Brown reißen nicht ab. Nun offenbarte eine Freundin von ihr, wie schlimm die täglichen Drogen-Exzesse im Leben der jungen Frau waren. Sie habe jeden Tag zu Heroin und Schmerzmitteln gegriffen.

 

Der Zustand von Bobbi Kristina Brown (21) ist nach wie vor unverändert. Nun spricht die angeblich beste Freundin über Bobbi Kristinas Drogensucht, wegen der sie derzeit mit dem Tod ringt. Schon als Teenager habe Brown Gras geraucht, nach dem Tod ihrer Mutter Whitney Houston habe sie dann zu härteren Stoffen gegriffen. Sie habe "täglich Heroin geschnupft", sagte die vermeintliche Freundin dem US-Portal "Radar Online". Auch den Angstlöser Xanax und Roxycodone, ein Schmerzmittel, habe sie genommen.

"Ich fühle mich schrecklich und schuldig", so die junge Frau, die sich mit Bobbi Kristina gemeinsam mit Pillen und Heroin benebelt haben soll. Seit über einem Monat liegt Brown nun bereits im Koma, nachdem sie bewusstlos in ihrer Badewanne aufgefunden wurde. Die genauen Gründe liegen derzeit immer noch im Dunkeln, viele Indizien weisen allerdings auf eine Überdosis hin.

 

0 Kommentare