An Überhitzung gestorben Michael Jacksons Ziehsohn David Rothenberg ist tot

Als "Dave Dave" wurde David Rothenberg zum geschätzten Künstler Foto: instagram.com/davedavehq

Als "Burn Boy" erlangte er traurige Berühmtheit, als David wurde er zum engen Gefährten von Michael Jackson, als "Dave Dave" machte er anderen Menschen Mut: Jetzt ist David Rothenberg mit nur 42 Jahren gestorben.

Der Ziehsohn von Michael Jackson (1958-2009, "This Is It"), David Rothenberg, ist am 15. August im Alter von nur 42 Jahren in einem Krankenhaus in Las Vegas verstorben. Das berichtet unter anderem die "Washington Post".

Rothenberg erlangte in den Achtzigern als "Burn Boy" traurige Berühmtheit: Als Kind wurde er von seinem Vater angezündet. Das unfassbare Verbrechen beherrschte jahrelang die amerikanischen Schlagzeilen, 1988 erschien sogar ein Film darüber: "David".

Rothenberg stellte sich dabei nie als Opfer dar, sondern legte viel Wert darauf, Menschen Mut zu machen, die mit Schicksalsschlägen zu kämpfen haben. Als "Dave Dave" wurde er schließlich zum respektierten Künstler. "Es gibt viele Dinge, die Leuten in ihrem Leben passieren können. Aber das definiert sie nicht als Menschen, es macht sie nur stärker", erklärte er seine Lebenseinstellung 2016 dem "Las Vegas Review Journal".

Sein Vater zündete ihn an

Von dem Verbrechen, das sein Vater 1983 an ihm begangen hatte, war er sein Leben lang gezeichnet: Sein Körper und Gesicht waren mit Narben überzogen. Diese Narben sollen ihm nun sogar das Leben gekostet haben. Wie ein angeblich enger Freund auf Instagram mitteilt, sei David Rothenberg an Überhitzung gestorben. Da 90 Prozent seines Körpers vernarbt waren, konnte er angeblich keine Hitze mehr regulieren.

Als Michael Jackson in den Achtzigern von dem schrecklichen Verbrechen an Rothenberg hörte, befreundete er sich mit dem damals siebenjährigen Jungen an, um ihm emotional zu unterstützen. Die enge Freundschaft hielt 30 Jahre, bis zu Michaels Tod. Auf seiner Beerdigung rührte Rothenberg mit einer Rede über den King of Pop die Anwesenden zu Tränen.

 

3 Kommentare

Kommentieren

  1. null