Am Bahnhof Trudering Betrunkener will sich an fahrender S-Bahn festhalten - schwer verletzt

Der 22-Jähriger fiel zwischen die S-Bahnzugteile und wurde schwer verletzt. Foto: Bundespolizei

Zwei Betrunkene haben die Bundespolizei am Wochenende beschäftigt. Der eine stürzte am Hauptbahnhof vier Meter von der Galerie in die Tiefe, der andere am Bahnhof in Trudering vor eine S-Bahn. Letzterer verletzte sich schwer.

 

München - Zwei Männer, die am Sonntag gefährlich gestürzt sind, haben die Bundespolizei beschäftigt. Einer fiel von der Galerie am Hauptbahnhof vier Meter in die Tiefe, der andere vom Bahnsteig in Trudering ins Gleis.

Mann fällt von Galerie am Hauptbahnhof

Am Sonntagmorgen, gegen 04:45 Uhr, schlief ein 39-Jähriger auf der Galerie des Münchner Hauptbahnhofes. Als der Türkischstämmige aufwachte, urinierte er laut Zeugenaussagen zunächst über das Geländer, um es anschließend zu übersteigen - und fiel die vier Meter in die Tiefe, wo er auf dem Fliesenboden in der Schalterhalle aufschlug.

Äußerlich waren bei dem augenscheinlich alkoholisierten Mann aus Memmingen keine größeren Verletzungen erkennbar. Er blutete lediglich leicht aus dem Mund. Ein alarmierter Rettungsdienst brachte der 39-Jährigen in ein Münchner Krankenhaus.

22-Jähriger fällt vor S-Bahn: Schwer verletzt

Einige Stunden zuvor, gegen 19:00 Uhr, fiel ein 22-Jähriger vor eine einfahrende S-Bahn am Bahnhof in Trudering. Der sichtlich alkoholisierte torkelte bereits auf dem Bahnsteig 3, als eine S6 Richtung Ebersberg einfuhr. Als diese nur noch sehr langsam fuhr, begab sich der Truderinger bereits über den Sicherheitsstreifen und versuchte, sich an der S-Bahn festzuhalten.

Als der erste Zugteil vorbeigefahren war, fiel der junge Mann in die Lücke zwischen dem ersten und zweiten Zugteil, in den Bereich zwischen Bahnsteig und Schienenstrang. So wurde er vom Zug glücklicherweise nicht überrollt. Wenige Meter später kam der Zug regulär zum Stehen.

Die Feuerwehr musste den 22-Jährigen mit einem Rettungsbrett aus dem Gleis bergen. Er kam in den Schockraum einer Klinik. Nach ersten Informationen erlitt der 22-Jährige eine Kopfplatzwunde, ein Schädel-Hirn-Trauma, zwei Rippenbrüche sowie Abschürfungen.

 

4 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading